Wettbewerbe öffentlich

    Internationaler Komponistenwettbewerb

    EINZIGARTIGE FORMEN DER KONTINUITÄT IM RAUM
    UNIQUE FORMS OF CONTINUITY IN SPACE
    FORME UNICHE DELLA CONTINUITÀ NELLO SPAZIO
    — EDITION 2021

    Do, 4. März 2021 bis Do, 15. Juli 2021

    Das Staatliche Konservatorium für Musik Giovanni Battista Pergolesi von Fermo, Istituto di Alta Cultura Artistica e Musicale, in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart und der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart kündigen anlässlich der XXI. Woche der italienischen Sprache in der Welt, unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Italienischen Republik, einen internationalen Kompositionswettbewerb an:

    Diese Veranstaltung bietet Komponisten die Gelegenheit, die Originalität ihrer musikalischen Ideen zum Ausdruck zu bringen, und zielt darauf ab, zur Schaffung eines großen und vielseitigen Kunstwerks beizutragen, das sich auf die Beziehung zwischen Musik und Poesie auswirkt.

    Konzept Carlo Forlivesi
    Direktor Nicola Verzina
    Präsident der Jury Marco Stroppa


    Zwei Preiskategorien:

    Kategorie A - DANTE ALIGHIERI PREIS
    Für ein neues Werk der Kammermusik.

    Bis zu 6 Finalisten werden ausgewählt und ihre Werke vom 11. bis 12. Oktober 2021 in Stuttgart geprobt und aufgeführt. Der Gewinner erhält einen Bruttopreis von 1.000 €. Der Preis wird vom Konservatorium von Fermo zum Gedenken an den 700. Todestag von Dante Alighieri gestiftet.

    Kategorie B - BRUNO MADERNA PREIS

    Bis zu 6 Finalisten werden ausgewählt und ihre Werke im Oktober 2021 in Fermo aufgeführt. Der Gewinner erhält einen Bruttopreis von 1.000 €. Der Preis wird vom Konservatorium von Fermo zum 100. Geburtstag von Bruno Maderna gestiftet.

    DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB

    AKTUELLES:
    Deutscher Musikwettbewerb 2022
    (Bonn)

    Wettbewerbszeitraum: 7. bis 19. März 2022
    (Akustikproben und Proben mit Pflichtbegleiter*innen ab 5. März, Einregistrieren Orgel ab 21. Februar)

    Wettbewerbskategorien:
    Violine, Viola, Klarinette, Saxophon, Fagott, Akkordeon, Orgel, Liedduo, Streichtrio, Streichquartett, Ensembles in freier Besetzung (instrumental/vokal), Komposition

    Anmeldeschluss: 11. November 2021, Anmeldung online ab Ende September möglich

    Ausschreibung

    Ausschreibung Kategorie Komposition


    Deutscher Musikwettbewerb 2023
    Gesang, Violoncello, Kontrabass, Trompete, Tuba, Harfe, Klavierpartner, Klavierduo, Bläserquintett, Ensembles für Alte Musik, Komposition

    Änderungen vorbehalten!

    FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY HOCHSCHULWETTBEWERB 2021

    Der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb wird von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen (RKM) und der Universität der Künste Berlin veranstaltet.

    Ablauf
    Der Wettbewerb ist für alle Studierenden offen, die an einer in der RKM vertretenen Hochschule eingeschrieben sind.
    Jede Hochschule trifft eine interne Vorauswahl und kann pro Wettbewerbsfach maximal zwei Studierende bzw. Ensembles zum Wettbewerb anmelden.

    AKTUELLES:
    Wettbewerb 2021 auf September verschoben

    Der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb wird im Jahr 2021 in den Fächern Violine und Klaviertrio vom 11.–15. September in Berlin ausgetragen.

    Ausschreibung

    Anmeldung

    Alle Wertungsrunden und Konzerte des Wettbewerbs 2021 werden im Livestream übertragen.


    Wettbewerb 2022
    2022 wird der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb vom 12. bis 16. Januar in den Fächern Klavier und Komposition ausgetragen.

    Anmeldelschluss: 1. November 2021

    Ausschreibung


    Wettbewerb 2023
    Im Jahr 2023 spielen beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb Studierende in den Fächern Violoncello und Orgel vom 11. bis 15. Januar um die begehrten Preise.

    Wettbewerb 2024
    2024 treten Studierende der deutschen Musikhochschulen vom 17. bis 21. Januar in Berlin in den Fächern Gesang und Streichquartett gegeneinander an.

    Weitere Infos unter http://www.fmb-hochschulwettbewerb.de/

    HOCHSCHULWETTBERWERB MUSIKPÄDAGOGIK

    Mit diesem Wettbewerb macht die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen (RKM) auf die Bedeutung musikalischer Bildung öffentlich aufmerksam. Damit bekunden die deutschen Musikhochschulen ihr Engagement für Musikpädagogik und ihren Anspruch auf Exzellenz in der Lehrerinnen- bzw. Lehrerbildung und den künstlerisch-pädagogischen Studiengängen. Beide Bereiche sollen in ihrer Vielfalt und Attraktivität sichtbar gemacht und zur Geltung gebracht werden.

    https://hwmp.hfmt-koeln.de/index/

    Wettbewerbskriterien
    Der Hochschulwettbewerb Musikpädagogik zeichnet hervorragende eigenständige musikpädagogische Arbeiten aus. Die Themen können aus dem gesamten Spektrum der in den Studiengängen repräsentierten Handlungs- und Aufgabenfelder gewählt werden.

    Es kann sich beispielsweise um die Darstellung

    • eines künstlerisch-pädagogischen Projektes
    • eines künstlerisch-pädagogischen Vorhabens
    • einer Initiative zur Musikvermittlung
    • einer forschungsorientierten Studie (kein Dissertationsvorhaben)
    • einer wissenschaftlichen Arbeit in der Musikpädagogik (kein Dissertationsvorhaben)
    • eines Best-Practice-Beispiels
    • einer Unterrichtseinheit

    handeln.

    Die RKM-AG HWMP kann thematische Fokussierungen vorschlagen, was die Einreichung thematisch freier Beiträge jedoch nicht ausschließt.

    Der Wettbewerb findet in zwei Runden statt. In der ersten Runde werden die eingereichten Unterlagen bewertet, in der zweiten Runde (Finalrunde) zusätzlich die Qualität der Präsentation.

    Bei der Bewertung werden folgende Kriterien berücksichtigt:

    • Plausibilität und Überzeugungskraft
    • Schlüssigkeit der musikpädagogischen Reflexion
    • Kontextualisierung im Fachdiskurs
    • Potenzielle Wirksamkeit
    • Prägnanz und Nachvollziehbarkeit

    Die Kriterien sind je nach Ausrichtung des Projektes unterschiedlich zu gewichten.
    Als weitere Kriterien können Übertragbarkeit, Reichweite und Innovationspotenzial gewertet werden.

    Ausschreibung: https://hwmp.hfmt-koeln.de/ausschreibung/

    Wettbewerbzeitraum: 1.–2. Mai 2022

    Anmeldeschluss: 15. Januar 2022

    D-bü – Wettbewerb Studierender der deutschen Musikhochschulen

    D-bü (Aussprache: „Debüt“) ist ein neuer Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen. Die zweite Ausgabe war vom 26.–29. November 2020 in der Hansestadt Hamburg geplant. Aufgrund der Bestimmungen zur Eindämmung des Corona-Virus fand der Wettbewerb im Jahre 2020 jedoch dezentral und digital statt.

    https://www.d-bue.de/
    Das Besondere an D-bü ist die Bandbreite der möglichen Beiträge: Es sind fast alle Arten von Aufführungen möglich, solange es sich nicht um „gewöhnliche“ Klassikkonzerte handelt. Die deutschen Musikhochschulen schaffen mit D-bü ein Veranstaltungsformat, das sich grundlegend von traditionellen Klassik-Musikwettbewerben unterscheidet. Bei D-bü stehen Themen wie Innovation und Originalität sowie die Nachhaltigkeit der Formate im Vordergrund.

    Konzept: https://www.d-bue.de/konzept/

    Ausschreibung: https://www.d-bue.de/ausschreibung/