Wettbewerbe öffentlich

    DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB

    AKTUELLES:
    Deutscher Musikwettbewerb 2023

    Gesang, Violoncello, Kontrabass, Trompete, Tuba, Harfe, Klavierpartner, Klavierduo, Bläserquintett, Komposition

    Änderungen vorbehalten!

    FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY HOCHSCHULWETTBEWERB

    Der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb wird von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen (RKM) und der Universität der Künste Berlin veranstaltet.

    Ablauf
    Der Wettbewerb ist für alle Studierenden offen, die an einer in der RKM vertretenen Hochschule eingeschrieben sind.
    Jede Hochschule trifft eine interne Vorauswahl und kann pro Wettbewerbsfach maximal zwei Studierende bzw. Ensembles zum Wettbewerb anmelden.

    AKTUELLES
    Wettbewerb | 2023

    Vom 11. bis zum 15. Januar messen sich die Teilnehmenden beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2023 in den Fächern Violoncello und Orgel. Für den Vorsitz der beiden Jury konnten wir Prof. Tanja Tetzlaff und Domorganist Sebastian Küchler-Blessing gewinnen. Die Wertungsrunden im Fach Orgel werden in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Berlin ausgetragen.


    Wettbewerb 2024
    2024 treten Studierende der deutschen Musikhochschulen vom 17. bis 21. Januar 2024 in Berlin in den Fächern Gesang und Streichquartett gegeneinander an.

    Weitere Infos unter http://www.fmb-hochschulwettbewerb.de/

    HOCHSCHULWETTBERWERB MUSIKPÄDAGOGIK

    3. Mai 2023
    Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

    Der Hochschulwettbewerb Musikpädagogik zeichnet hervorragende eigenständige musikpädagogische Arbeiten aus. Die Themen können aus dem gesamten Spektrum der in den Studiengängen repräsentierten Handlungs- und Aufgabenfelder gewählt werden. Es kann sich z.B. um die Darstellungeines künstlerisch pädagogischen Projektes, eines künstlerisch pädagogischen Vorhabens, einerInitiative zur Musikvermittlung, einer forschungsorientierten Studie, einer wissenschaftlichen Arbeit in der Musikpädagogik, eines Best Practice Beispiels oder einer Unterrichtseinheit handeln.

    TEILNEHMENDE
    Bewerben können sich einzelne Studierende oder Projektgruppen von bis zu fünf Studierenden. Die Teilnehmer*innen müssen im Kalenderjahr der Veröffentlichung der Ausschreibung an einer deutschen Musikhochschule immatrikuliert sein. Jede Hochschule kann maximal zwei Beiträge, in der Regel jeweils einen Beitrag aus den Lehramts und den künstlerisch pädagogischen Studiengängen einreichen. Ausnahmsweise sind aus den künstlerischen Studiengängen auch Beiträge möglich, die nach Studienprofil und Themenstellung den Wettbewerbsanforderungen entsprechen. Die Entscheidung darüber trifft die jeweilige Hochschulleitung in Absprache mit den zuständigen
    Studiengangsleitungen.

    ABLAUF UND PRÄSENTATION
    Der Wettbewerb findet in zwei Runden statt. In der ersten Runde werden die eingereichten Unterlagen bewertet, in der zweiten Runde (Finalrunde) zusätzlich die Qualität der Präsentation. Die entsendenden Hochschulen übernehmen die Reisekosten der Teilnehmer*innen an der Finalrunde. Zudem wird es ein professionelles Coaching zur adäquaten Vorbereitung auf die Finalrunde geben. Die Preisträger*innen erhalten die Gelegenheit zur Präsentation ihres Beitrages im Rahmen der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen im Mai 2023 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

    PREISE
    Als Preise stellen der Bundesverband Musikunterricht (BMU) und der Verband deutscher Musikschulen (VdM) insgesamt 7000,– Euro zur Verfügung. Die Jury entscheidet über die Preisvergabe, deren Anzahl und Staffelung. Weitere Fördermaßnahmen wie beispielsweise Publikationsmöglichkeiten oder die Teilnahme an Fachtagungen sind möglich.

    EINSENDUNG
    · Darstellung des Vorhabens (Exposé von max. sechs Seiten)
    · Lebenslauf und Studienbescheinigung des oder der Studierenden
    · das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular
    · ggf. ergänzende digitale Materialien als Link (max. 15 min | 1 GB)
    Alle Bewerbungsunterlagen sind sowohl in digitaler Form, als auch postalisch an die Geschäftstelle zu senden

    FRAGEN / ANLIEGEN
    wettbewerb.musikpaedagogik(at)hfmt-koeln(dot)de

    ANMELDEFORMULARE / HINWEISE
    hwmp.hfmt-koeln.de

    EINSENDESCHLUSS
    15. Januar 2023

    DER HOCHSCHULWETTBEWERB IM WISSENSCHAFTSJAHR 2023

    Zeigt eure Forschung!

    Von popkulturellen Darstellungen des Alls über die Nutzung von GPS bis hin zu Lichtverschmutzung und Weltraumschrott – kaum ein Thema vermag es, im Alltag vieler Menschen so fern und doch so nah zu sein wie die Weltraumforschung. So bietet das Thema des Wissenschaftsjahres 2023 – Unser Universum Kommunikationspotenzial für zahlreiche Disziplinen. Wie wäre etwa ein Audioguide, der Sternbilder und Musik zusammenbringt, ein Planspiel für den Erstkontakt mit außerirdischem Leben oder ein Design Fiction-Workshop zum Thema Ernährung der Zukunft?

    Im Hochschulwettbewerb 2023 – Zeigt eure Forschung! lädt Wissenschaft im Dialog (WiD) Studierende, Promovierende und junge Forschende aller Fachrichtungen ein, ihre Kommunikationsideen rund um das Thema “Unser Universum” einzureichen. Im Fokus der Ausschreibung stehen Projekte, die wissenschaftliche Themen und Methoden für Bürger*innen zugänglich und erlebbar machen und ihrer Zielgruppe die gesellschaftliche Bedeutung der Forschung vermitteln.

    Die Einreichungsfrist endet am 30. November 2022.

    Die fünfzehn besten Vorschläge werden mit je 10.000 Euro zur Umsetzung der Ideen und mit Workshops und Schulungen zur Wissenschaftskommunikation sowie der Aufnahme in das Alumni-Netzwerk des Hochschulwettbewerbs belohnt.

    Wer kann mitmachen?
    Teilnehmen können Studierende, Promovierende sowie junge Forschende aller Fachrichtungen ansässig an einer Hochschule, Universität oder außeruniversitären Forschungseinrichtung in Deutschland.

    Wie kann man teilnehmen?
    Interessierte füllen bis zum 30. November 2022 das Bewerbungsformular auf der Webseite des Hochschulwettbewerbs aus: www.hochschulwettbewerb.net/

    Worum soll es gehen?
    Gesucht werden Projektideen, die einen Dialog mit Bürger*innen beispielsweise zu Klimaschutzprojekten, historischen und zukünftigen Nutzungskonzepten des Weltraums oder Forschungsarbeiten rund um das Thema Weltall, Materie, Planeten und Zukunftsvisionen initiieren wollen. Geistes- und gesellschaftswissenschaftliche sowie kreativ-forschende und kulturwissenschaftliche Projekte sind ebenso gefragt wie naturwissenschaftliche Ideen. Für eine praxisorientierte Umsetzung ist neben der Verbreitung der Inhalte über geeignete Kanäle zudem die Einbindung von lokalen Partnern wie Kommunen und Unternehmen, Startups und Initiativen erwünscht.