Veranstaltungen

    VERANSTALTUNGEN
    oder
    Sa 19.01
    10:00 - 18:00Uhr
    Orchesterprobenraum
    Eintritt frei
    Empfehlen

    Symposium :: Eintauchen in musikalische Welten (nur am 19.1.!)
    Spielarten von Immersion in Musik und Musikgeschichte

    Für das Symposium "Eintauchen in musikalische Welten. Spielarten von Immersion in Musik und Musikgeschichte" waren ursprünglich die Tage 19. und 20. Januar geplant. Krankheitsbedingt mussten leider mehrere Referenten absagen, so dass das Symposium nun nur am Samstag, 19. Januar stattfinden wird (im OPR und in 7.14). Wir bitte um Ihr Verständnis.

    Das aktualisierte Programm lautet:

    10.00-13.15 Uhr, OPR
    Immersion & (Musik-) Geschichte

    10.00 Uhr  
    Begrüßung: Dr. Anna Bredenbach, Prof. Dr. Hendrikje Mautner-Obst

    10.30 Uhr   
    Prof. Dr. Cord Arendes (Public History, Heidelberg)
    Gelebte Geschichte? – Authentizitätserwartungen und immersive Praktiken bei der Aneignung von historischem Wissen

    Maria del Mar Alonso Amat (Haus der Musik, Stuttgart)
    Ausstellungen über G.F. Händel: Konzepte und Vermittlungsformen in Musikermuseen

    11.45 Uhr    Pause

    12.00 Uhr   
    Dr. Anna Magdalena Bredenbach (Musikwissenschaft, Stuttgart)
    Zwischen Abstraktion und Immersion. Musikgeschichtliche Erzählungen in populärwissenschaftlichen und belletristischen Kontexten

    Dr. Anne Holzmüller (Musikwissenschaft, Freiburg)
    „Mit Riesenschritten in geheimste Tiefen.“ Immersion, Raumwahrnehmung und Harmoniekonzepte um 1800

    13.15 Uhr    Mittagspause & Gallery Walk I

    14.30-18.00 Uhr, Raum 7.14
    Immersion in Film & Literatur

    14.30 Uhr    Prof. Dr. Joachim Kremer (Musikwissenschaft, Stuttgart)
    Das musikalische Eintauchen im Film, oder:
    Widerstrebende Handlungsoptionen in „Vaya con Dios“ (2002)

    Prof. Dr. Andreas Meyer (Musikwissenschaft, Stuttgart)
    Mikromusikgeschichte. Mit Marcel Proust im Pariser Musikleben 1913

    15.45 Uhr    Pause & Gallery Walk II

    Immersion & Vermittlung
    16.45 Uhr   
    Jasmin Bachmann (SWR Stuttgart)
    Musikalische Welten gestalten – Risiken und Chancen

    Prof. Dr. Hendrikje Mautner-Obst (Musikvermittlung, Stuttgart)
    Wege zur Musik – Wege zur Immersion? Leonard Bernsteins „Young People’s Concerts”


    Von Immersion, dem Eintauchen in alternative, häufig medial konstruierte Wirklichkeiten, ist in den letzten Jahren häufig im Kontext digitaler Medien die Rede gewesen. In Computerspielen beispiels-weise unterscheidet sich räumliche wie zeitliche Erfahrung von der alltäglichen, der Rezipient ist in hohem Maße involviert in das Erleben. Doch nicht nur in solchen Medien können immersive Erfah-rungen hervorgerufen werden – durch Literatur, Filme, Ausstellungen und vieles mehr können Rezi-pienten sich ebenfalls in eine alternative Realität versetzt fühlen.

    Auch das ästhetische Erleben von Musik selbst wird häufig als ein Eintauchen in klangliche Welten beschrieben. Versteht man in diesem Sinne Klang als ein immersives Medium, so lässt sich Musik als Kunstform betrachten, die von jeher auf vielfältige Weise Immersionserlebnisse hervorrufen kann. In diesem Zusammenhang spielen sowohl Merkmale eines Musikstücks als auch rezeptionsästhetische Rahmenbedingen eine Rolle.

    Eintauchen kann man auch in Geschichten über Musik – man denke z. B. an Kinofilme oder TV-Pro-duktionen, die das Leben eines Komponisten erzählen, an Ausstellungen in Museen oder an fesselnd geschriebene Programmhefttexte. Medien, die einen solch immersiven Zugang zu Musikgeschichte bzw. musikalischen Analysen eröffnen, entstammen häufig Kontexten außerhalb des akademischen Diskurses. Durch ihre spezifischen (auch populären) Darstellungsformen können solche Formen ange¬wandter (Musik-)Geschichtsdarstellungen in besonderer Weise ein Eintauchen in andere Welten un¬terstützen. Durch Immersionserlebnisse und die damit verbundene Involviertheit der Rezipienten können die zirkulierten Inhalte eine besonders hohe Prägekraft entfalten und kollektive Geschichts¬bilder beeinflussen.
    Das Symposium fragt nach Möglichkeiten, Medien, Kontexten und Rezeptionshaltungen bezüglich des immersiven Erlebens von Musik sowie von medial konstruierten Welten, die Musik umgeben.