Veranstaltungen

    VERANSTALTUNGEN
    oder
    Do 19.07
    19:00 Uhr
    Alte Musikhochschule, Urbansplatz 2
    Festivalübersicht :: Donnerstag, 19.07.
    Eintritt frei
    Empfehlen

    die-wo-spielen 2018
    11. Studentisches Figurentheater-Festival

    sense.nonsense

    sinn, sinn, wo bleibt das un?
    wir suchen den unsinn,
    wir spielen den unsinn.
    wir spielen mit sinn und un.
    mit uns und inn.

    Das diesjährige Figurentheater-Festival „die-wo-spielen“ - zum elften Mal organisiert von den Studierenden des Studiengangs Figurentheater der HMDK Stuttgart - steht unter dem Motto des Chaos, der Umkehrung und Unordnung. Eine Unsinnsuche. Also: leert eure Gehirne, entsagt der Logik und dem Wunsch nach Verstehen. Lasst euch an die Hand nehmen, nein an den Fuß und erforscht mit uns was Figurentheater aktuell bedeutet.

    Eingeladen sind Folkwang Universität der Künste - Studiengang Physical Theatre, Hochschule für Schauspielkust „Ernst Busch“ - Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst, École Nationale Supérieure des Arts de la Marionette (ESNAM) Charleville-Mézières, Divadelní fakulta AMU (DAMU) Prag, The School of Visual Theatre Jerusalem, Fakulty of Fine Arts of Tehran University - IETA Theatre group.

    Programminformationen unter facebook "die-wo-spielen 2018"
    http://www.die-wo-spielen.dedie-wo-spielen-festival(at)hMdK-stuttgart(dot)de

    Donnerstag, 19.07.2018

    19:00 Uhr | Kammermusiksaal HMDK Stuttgart
    Begrüßung

    Manifeste
    Eine Art Standortbestimmung. Eine Stellungnahme. Wo geht es los, wo soll es hin? Was soll es denn werden? Vielleicht zieht auch alles einfach an uns vorbei, biegt ab um die Ecke und ... Stromschleuder. Strom. Wasser. Pflanzen. Pflanzen brauchen Wasser. Ahh, da sind wir also: Der Tod. Aber es gibt keinen Tod! Nur Veränderung. Nicht müde werden. Man kann viel machen. Immer weiter gehen, ohne stehen zu bleiben. Nur kurz für den Ausblick. Und ... ich bin völlig abgedriftet. Aber vielleicht soll das auch so sein.
    Sehr persönliche Versuche, Überlegungen und Aufrufe über und an das, was Figurentheater heute sein kann und sollte, mit Text, Objekt und Körper. Entstanden im 1. Studienjahr unter der Leitung von Julika Mayer und Johanna Zehendner.
    Soléne Herve, Anniek Vetter, Adeline Rüss, Liesbeth Nenoff und Abdulsamad Murad – HMDK Stuttgart
    Sprache: deutsch, englisch, französisch, arabisch
    Dauer: jeweils 7 ½ Minuten
                                                  
    20:00 Uhr | Bühne Figurentheater Urbansplatz 2
    MEUTE – fragt mich was ich werden will und ich sag
    es gibt so ne videoaufnahme von mir
    im wohnzimmer
    also bei meiner oma
    ich krabbel vorm fernseher rum
    und dann kommt meine mutter und fragt
    was ich mal werden will
    und ich sag
    FUSSBALLSPIELER
    Gerda Knoche – HMDK Stuttgart, Gala Goebel – Leipzig
    Sprache: deutsch | Dauer: ca. 15 Minuten
                                                  
    20:20 Uhr | Bewegungsraum Figurentheater Urbansplatz 2
    Echos of an end
    Lärm. Überall ist Lärm. Der Lärm der Zeit, der Lärm vom Anfang, der Lärm der Maschinerie, der Lärm der Beschleunigung, der innere Lärm, … der Lärm in unserem Kopf.
    Wie wäre es, wenn alles einmal aufhören würde?
    In „echo of an end“ werden nacheinander zehn Apparaturen in Gang gesetzt, die alle für den Lärm der Welt stehen. Sie laufen simultan auf einen Zeitpunkt zu: ein Ende.
    Wie sonst können wir wissen, was Stille ist.
    Li Kemme – HMDK Stuttgart
    Sprache: deutsch | Dauer: ca. 15 Minuten
                                                  
    20:40 Uhr | Bühne Figurentheater Urbansplatz 2
    Für dich reiß’ ich die schönsten Blumen raus
    Eine reduzierte Bilderwelt über das große Thema der Liebe. Mit drei Objekten hinterfragen die Performerinnen vorgefertigte Denkmuster zu Liebe. Dabei verkörpern die Aktionen zwischen Objekt und Performer die Widersprüchlichkeiten, Gewissheiten und Fragen der Liebe.
    Britta Tränkler, Anne-Sophie Dautz – HMDK Stuttgart
    Sprache: deutsch | Dauer: ca. 15 Minuten