Veranstaltungen

    VERANSTALTUNGEN
    oder
    Fr 20.03
    19:30 Uhr
    Schauspiel Stuttgart
    € 9-37
    Empfehlen

    Das kalte Herz
    nach der Erzählung von Wilhelm Hauff

     „Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen“ – so beginnt die wechselvolle Geschichte von Peter Munk, genannt Kohlenmunkpeter. Seine Arbeit als Köhler scheint ihm schmutzig, anstrengend, schlecht bezahlt und wenig respektiert. Den Glasleuten, Flözern und Uh-renmachern geht es viel besser. Unzufrieden damit und verzweifelt über seinen Stand, träumt er von Geld und Ansehen. „So geht es nicht mehr weiter“, sagte Peter eines Tages schmerzlich betrübt zu sich; denn tags zuvor war Feiertag gewesen und alles Volk in der Schenke; „wenn ich nicht bald auf den grünen Zweig komme, so tu’ ich mir etwas zuleid; wär’ ich doch nur so angesehen und reich, wie der dicke Ezechiel, oder so berühmt, und könnte den Musikanten Taler statt Kreuzer zuwerfen, wie der Tanzbodenkönig! Wo nur der Bursche das Geld her hat?“ Peter sucht sein Glück zuerst beim Glasmännlein, dann wendet er sich an den dämonischen Hollän-der-Michel und geht mit ihm einen Pakt ein: Er tauscht sein Herz gegen einen kalten Stein und erhält im Gegen-zug unendlich viel Geld. Doch an nichts kann er sich mehr erfreuen, seine Gefühle ersterben. 

    Wilhelm Hauff erzählt über Armut und Elend, Reichtum und Ansehen, die verzweifelte Suche nach dem Glück und den Tod des Herzens, seine Erstarrung, seine Entwertung, seine Ersetzung durchs Geld.

    Was machen Einsamkeit und Ausgrenzung aus einem Menschen? Was passiert, wenn er zu Geld kommt? Wie-viel Heimat steckt in uns? Wieviel Wald und wieviel Autobahn?Regie: Armin Petras, Bühne: Olaf Altmann, Kostüme: Katja Strohschneider, Video: Rebecca Riedel, Musik: Miles Perkin, Licht: Sock, Kevin, Choreografie: Berit Jentzsch, Dramaturgie: Jan Hein, Bernd IseleEs spielen unter anderen die Studierenden des 3. Jahrgangs der Schauspielschule: Frederik Bott, Jessica Cuna, Alexey Ekimov, Lucie Emons, Laura Locher, Rudy Orlovius, Susanne Schieffer, Philipp Sommer