Veranstaltungen

    VERANSTALTUNGEN
    oder
    Do 26.01
    19:00 Uhr
    Kammermusiksaal
    Studierende des Studiengangs Sprechkunst
    Eintritt frei
    Empfehlen

    MUSICOPOLY - Kabarett in Wort und Ton

    MUSICOPOLY

    Die Hochschulscharfrichter
    für Desaströses und Amouröses

    Kabarett in Wort und Ton gesetzt
    von Studierenden der Sprechkunst
    unter der Leitung von Dr. Christian Hörburger


    Susanne Alt, Salomé Feth, Stefanie Lindner,
    Aylin Bergemann, Regina Spindler,
    Mirjam Dienst, Lilian Wilfart
    Felix Heller, Kamaldev Singh, Simon Kubat

    Ein Stück von Sprechern – für Sprecher (und gesprochen wird ja bekanntlich von jedem) aber auch für alle anderen Menschen dieser Welt. Es ist ein Experiment, ein Spiel – eben MusicoPoly, das wir auf die Bühne bringen.
    Begonnen hat alles im Sommersemester 2011. Nach einem bereits vergangenen theoretischen Seminar „Kabarett“ bei Herrn Hörburger folgte in diesem Semester etwas noch nie Dagewesenes. Der Versuch eines Seminars: „Kreatives Schreiben Kabarett“. Wir begannen zunächst noch etwas unsicher, über Ideen zu diskutieren und wagten uns Schritt für Schritt –immer wieder ermutigt durch Christian Hörburger (und seine grandiosen schriftlichen Beiträge) – langsam zu Eigenkreationen vor.
    Nach ersten Kostproben war klar – es wäre schade all diese schönen Dinge im Sand verlaufen zu lassen!!!! – und so beschlossen wir, ein eigenes Programm auf die Beine zu stellen und es letztendlich im Kammermusiksaal zur Aufführung zu bringen.
    Aufregende und arbeitsreiche Zeiten brachen an – wir wagten uns auf ein völlig neues Gebiet...
    Es entstanden:
    Titelsong „MusicoPoly“ , MusicoPoly – das Spiel, Der Gewissensmonolog,
    Das Klagelied, Die Bewerbung, Die Lautstreichung, Der Schuld – Song,
    Im Durchgangsbahnhof, Zuviel Stuttgart (T. Brunke), Der GEZ – Beauftragte,
    Die Umschulung, Lied „Weil‘s Spaß macht“, Das Geständnis, Hörspielmonolog: „Desaströs“, Die Modenshow, Liebeskummerdialog und und und

    Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen
    Die Hochschulscharfrichter