Concerts and events

    KulturDialoge


    INTERAKTIV: STUDIERENDE DER HMDK & BEWOHNER*INNEN DES HAUSES
    ST. MONIKA, CARITAS STUTTGART


    „Kultur ist mehr als Unterhaltung. Das Erleben von Kunst und Kultur ist elementares Bedürfnis des Menschen. Kultur ist ein Bindeglied zwischen verschiedenen sozialen Milieus, ermöglicht Teilhabe, stärkt den Dialog zwischen uns Menschen und fördert den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.“1

    Für die Präsentation von Kunst und Kultur gibt es bereits eine Fülle von Formaten. Auch der digitale Raum eröffnet vielfältige Möglichkeiten für neue Formen der Darbietung von Kunst und Kultur, die auch eine Interaktion zwischen Künstler*innen und Publikum ermöglichen. Insbesondere in der aktuellen Situation können Online-Konzerte wie die „KulturDialoge“ in Seniorenheimen dazu beitragen, dass Institutionen sich nach außen öffnen und den Bewohner*innen das Gefühl von Isoliertsein  nehmen. Gleichzeitig bieten die „KulturDialoge“ den Studierenden die so wichtigen regelmäßigen Auftrittssituationen  vor Publikum.

    Die „KulturDialoge“ sind ein interaktives Konzert-Format: Sie verbinden Musik bzw. Darstellende Kunst mit Gesprächen zwischen Künstler*innen und Publikum. Die Konzerte werden im regelmäßigen Turnus live über das Internet in das Seniorenheim Haus St. Monika, Altenhilfe, Caritasverband für Stuttgart e.V. übertragen. Dabei spielt neben der künstlerischen Darbietung auch der Austausch eine wichtige Rolle.
    Eine Veranstaltung des KulturDialogs besteht in einem ca. 20-minütigen Auftritt (Konzert, Rezitation etc.) mit kunstvermittelnden Anteilen, beispielsweise präsentieren die Studierenden kurze, persönliche Anmoderationen der gespielten Werke oder beziehen aktivierende oder partizipative Elementen ein. Das Konzert wird als Livestreaming über Youtube präsentiert. Anschließend können sich die Studierende und die Senior*innen  via Zoom über die aufgeführten Werke, über ihre Lieblingsmusik oder auch über andere Themen austauschen – ganz nach den Wünschen der Beteiligten.
    Wir möchten auf diese Weise ein Konzept der Hochschule für Musik Hamburg adaptieren, das dort in ähnlicher Weise schon seit einem Jahr erfolgreich läuft.


     
     

    „Die KulturDialoge gewinnen immer mehr an Bekanntheit und Beliebtheit unter unseren Bewohner*innen. So gibt es fünf Senior*innen, welche jede Woche mit dabei sind, als auch immer wieder neu interessierte Zuhörer*innen. Die Zuhörer*innenanzahl variiert – ja nach zur Verfügung stehenden Raum - zwischen 10 bis 17 Teilnehmer*innen. (Mehr sind aufgrund der Abstandsgebote momentan nicht möglich.) Dass den Senior*innen dieses Angebot viel Freude bereitet zeichnet sich nicht nur an der regelmäßigen Teilnahme aus, sondern auch an dem Schickmachen oder dem Lächeln auf ihren Gesichtern, wenn ich sie zu einem weiteren KulturDialog einlade. Besonders alte Stücke, mit welchen sie viele Erinnerungen verbinden, berühren die Senior*innen sehr. So wurde bei „yesterday“ von den Beatles bereits bei der Ankündigung des Stückes total euphorisch Beifall geklatscht. Mit den digitalen Gesprächen konnten einige Bewohner*innen zu Beginn nicht so viel anfangen, aber das klappt von Mal zu Mal immer besser. Während wir uns zu Beginn vor allem über die Musik oder die Instrumente austauschten, gab es inzwischen auch schon Gespräche, in denen die Bewohner*innen mit den Studierenden über Südtirol sprachen oder von ihrer ehemaligen Arbeitsstelle erzählten. Alles in allem wird das digitale Angebot von unseren betagten Bewohner*innen sehr gut angenommen und sie sind dankbar über die „lebensbejahenden“ Konzerte. Auch wenn das digitale Konzept keine realen Begegnungen ersetzt, entdecken die Zuhörer*innen auch die Vorteile des digitalen Konzertes: So ist es uns beispielsweise möglich einen viel näheren Blick auf die Pianist*innen zu erlangen, als in einem echten Konzert. Viele der Zuschauenden sind begeistert von der filigranen und professionellen Ausführung der jungen Studierenden. Zudem finden die Zuhörer*innen auch großen Gefallen an der informativen als auch lockeren Moderation der Studierenden“.

    (Linda Bader, Sozialpädagogin der Begegnungsstätte und Projektorganisation der KulturDialoge im Haus St. Monika, 13.07.2021)