Veranstaltungen

    AKTUELLES

    20.02.2022 · 10 Uhr
    Domkirche St. Eberhard


    Samuel Restle: 7A
    Jazz-Suite für Posaune und Orgel

    Mitten auf der Königstraße, dem wohl belebtesten Ort Stuttgarts, steht die Domkirche St. Eberhard. Genau wie die anderen Gebäude neben ihr, trägt auch die Kirche eine Hausnummer: „7A“. Aus diesen leblosen Ziffern wird nun Klang. Sie bilden die Grundlage für die gleichnamige, dreiteilige Suite für Jazz-Posaune und Orgel.
    Die Kernmelodie besteht aus vier mal sieben Tönen, sieben davon A’s. Angelegt über sieben Takte schwankt sie zwischen A-Dur und A-Moll. Diese Melodie wird zur Wirbelsäule des ersten und dritten Teils. Das durch sie definierte Material bestimmt Rhythmik, Melodik und Harmonik gleichermaßen.
    Der zweite Teil - als Gegenpol zu verstehen - bedient sich hingegen der sieben Modi des Komponisten und Organisten Olivier Messiaen.
    „7A“ schafft abseits von notierten Passagen auch immer wieder Räume für Improvisation seitens der Posaune. Sowohl die kräftige, fanfarenhafte, als auch die weiche, agile Seite des Instruments kommen zur Geltung und füllen zusammen mit der riesigen Klangvielfalt der Orgel den Raum der St. Eberhard’s Kirche.

    Samuel Restle
    (*1998) begann seine musikalische Laufbahn als Posaunist in verschiedenen Blasorchestern im Süden Baden-Württembergs. Schnell lernte er den Jazz kennen, was seine Begeisterung für Improvisation entfachte und seither sein musikalisches Schaffen maßgeblich bestimmt. Aber auch die Arbeit als Ensembleleiter, Dirigent, Arrangeur und jüngst als Komponist ist wichtiger Teil seiner künstlerischen Tätigkeit. Sein Studium im Hauptfach Jazz-Posaune begann er in Basel bei Adrian Mears und schloss es in Stuttgart bei Shannon Barnett und Johannes Lauer ab. Von 2019 bis 2021 war er Mitglied im Bundesjazzorchester und spielt in vielen lokalen Bigbands und Jazz-Ensembles.
    Im Oktober letzten Jahres begann er seinen Master in Jazz-Komposition bei Rainer Tempel und Johannes Lauer.

    Besetzung:
    Jazz-Posaune: Samuel Restle
    Orgel: Johannes Mayr

    Die Stipendiat*innen 2021

    • Brandon Snyder (Klasse Prof. Martin Schüttler)
    • Carlos G. Hernández (Klasse Prof. Martin Schüttler)
    • Peter-Philipp Röhm (Klasse Prof. Rainer Tempel)
    • Lars Schwarze (Klasse Prof. Bernd Asmus)
    • Bengisu Önder (Klasse Prof. Marco Stroppa)
    • Eduardo Valiente (Klasse Prof. Marco Stroppa)
    • Samuel Restle (Klasse Prof. Rainer Tempel)
    • Elisabeth Kaiser (Klasse Prof. Jennifer Walshe)
    • Wyatt Wakefield (Klasse Prof. Jennifer Walshe)
    • Claudia Scroccaro (Klasse Prof. Marco Stroppa)

    TERMINE

    20.02.2022
    Samuel Restle: Jazz-Suite für Posaune und Orgel

    28.05.2022
    Marco Bidin: „Magnificat“
    im Rahmen des Katholikentages

    voraussichtlich Pfingstsonntag 2022
    Arezou Rezaei
    Instrumentalensemble zum Pfingsthymnus „Veni creator“

    Claudia Jane Scroccaro: High Voltage Toccata
    (Termin steht noch nicht fest)

    BEYOND
    Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart komponieren für St. Eberhard

    Was geht in den Köpfen junger KomponistInnen in Sachen Glauben und Kirche um? Welche zeitgemäße künstlerische Sprache finden sie für den besonderen Ort von Verkündigung und Gebet? Wie können experimentelle Kompositionen in den Kontext heutiger Liturgie Eingang finden?

    Mit dem 2017 initiierten Programm BEYOND sollen Brücken gebaut und Ideen von Studierenden realisiert werden:

    Auf Initiative der Dommusik St. Eberhard und der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und ermöglicht durch die Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, der Martin-Schmälzle-Stiftung sowie der Domgemeinde St. Eberhard Stuttgart, können in den kommenden Jahren jährlich mehrere Kompositionsstipedien an Studierende der HMDK vergeben werden. Die StipendiatInnen sollen damit die Möglichkeit erhalten, neue Kompositionen für die Liturgie in der Domkirche St. Eberhard zu schreiben und vor Ort aufzuführen.
    Das stilistische Spektrum wird dabei bewusst offen gehalten und umfasst alle zeitgenössischen Kompositionstechniken und -ästhetiken. Auch der Einsatz von Video, Elektronik und anderen experimentellen Medien und Formaten ist möglich. Vielfältige Besetzungen, realisierbare und wiederholbare Aufführungen und Performances sowie inhaltliche Auseinandersetzung mit den Themen der Liturgie und deren Weltbezug stehen auf der Wunschliste einer Vergabekommission aus VertreterInnen von Hochschule und Dommusik.

    Aufgeführt werden die neuen Werke in mehreren Gottesdiensten der Domkirche unter Beteiligung der dortigen Chöre und Ensembles sowie von zusätzlichen MusikerInnen nach Bedarf.


    Höhe der Stipendien (je nach Umfang der Komposition): zwischen 1.000 und 5.000 €

    Vergabekommission: Prof. Bernd Asmus, Prof. Jürgen Essl, Prof. Martin Schüttler, Prof. Marco Stroppa, Prof. Rainer Tempel, Domkapellmeister Christian Weiherer
    Projektleitung: Jürgen Essl, Julia Wirsching / Gabriel Hensche, Christian Weiherer
    Grafik: Katrin Klappert


    Für die großzüge Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich bei unseren Gründungsförderern dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Domgemeinde St. Eberhardt  und der Martin-Schmälzle-Stiftung.