Veranstaltungen

    8. Stuttgart International Classic Guitar Festival, 24.–27. Mai 2018

    FESTIVALÜBERSICHT

    24.05., 20 UHR · KAMMERMUSIKSAAL
    Konzert Àlex Garrobé: La Guitarra íntima – poetische Klänge aus Katalonien

    25.05., 14 UHR · KAMMERMUSIKSAAL
    Vortrag Margarete Brunswicker & Christian Apelt: Die Entstehung einer Meistergitarre

    25.05., 20 UHR · KAMMERMUSIKSAAL
    Konzert József Eötvös: Von Bartók bis Eötvös – eine gitarristische Reise nach Ungarn

    26.05., 19 UHR · KONZERTSAAL
    Konzert Noche de la Guitarra (Studierende, Lehrende & Gäste)

    27.05., 11 UHR · KAMMERMUSIKSAAL
    Konzert Peter Graneis: Podium „Junge Meistergitarristen“


    Vom 24. bis 27. Mai 2018 findet bereits zum 8. Mal das SICG-Festival an der HMDK Stuttgart statt.

    Zahlreiche Protagonist*innen der internationalen Gitarrenszene waren bei den bisherigen Festivals als konzertierende Künstler*innen und Meisterkursdozent*innen zu Gast, u. a. Paul O’Dette, Pavel Steidl, Carlo Marchione, Olaf Van Gonnissen, Tillmann Hoppstock, Lorenzo Micheli, Duo Maccari & Pugliese, Laura Young, Duo Gruber & Maklar, Judicaël Perroy, Aleph Quartett.

    Die klassische Gitarre auch in ihrem historischen Kontext zu zeigen, war stets ein wichtiges Anliegen des SICG-Festivals: Dafür stehen Konzerte mit Renaissancelaute, Barockgitarre, Theorbe und auf originalen Instrumenten des 19. Jahrhunderts. Seit dem späten 18. Jahrhundert wächst zunehmend die Bedeutung der klassischen Gitarre in der Kammermusik (schon bei Boccherini): Gitarrenduo, Gitarre mit Gesang und Melodieinstrumenten, Trio und Quartettbesetzungen bis hin zu den ausgefallenen Besetzungen des 20. und 21. Jahrhunderts.

    Ein SICG-Highlight war sicherlich das Konzert des Aleph-Gitarrenquartetts mit dem Stuttgarter Kammerorchester, bei dem das Werk Y los arcos vacíos por el cielo des spanischen Komponisten Mauricio Sotello uraufgeführt wurde, mit der Besonderheit, dass während der Uraufführung mehrere Kinder und Jugendliche auf der Bühne ihre Eindrücke der Klänge spontan in Bilder umsetzten. Durch installierte Videokameras wurden die Zuhörer*innen zu Betrachtern dieser in Echtzeit auf eine großformatige Leinwand projizierten Bilder.

    Im Rahmen des SICG finden auch Vorträge zu verschiedenen Bereichen der Gitarristik statt – zu historischen oder methodisch-didaktischen Themen sowie dem Schwerpunkt Gitarrenbau. Begleitend gibt es stets auch eine Instrumenten- und Musikalienausstellung.

    Den Höhepunkt im gitarristischen Jahreskalender in Stuttgart stellt die Noche de la Guitarra dar, ein Abend im Rahmen des SICG mit Studierenden, Dozierenden und Gästen. Diese schon seit 2005 jährlich stattfindende Veranstaltung ist ein Fest der Gitarrenmusik – ein Abend der Kontraste und des Entdeckens: Vom Vivaldi-Doppelkonzert für zwei Gitarren bis hin zu Salut für Caudwell von Helmut Lachenmann, vom hochromantischen langsamen Satz des Concierto de Aranjuez bis hin zu Tellur von Tristan Murail.

    In diesem Jahr wird der katalanische Gitarrist Àlex Garrobé das Eröffnungskonzert spielen. Nach einem 1. Preis beim bedeutendsten Gitarrenwettbewerb Fundación Guerrero Guitar folgte eine beeindruckende weltweite Konzertlaufbahn mit Stationen in allen großen Konzerthäusern, wie dem Concertgebouw in Amsterdam, Radio France Auditorium in Paris, Auditorio Nacional (Madrid), Palau de la Música Catalana (Barcelona) oder dem Lutowslasky Auditorium (Warschau) usw. Aus seiner engen Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponist*innen wie z. B. Salvador Brotons resultieren Uraufführungen und Werke, die ihm gewidmet sind. Àlex Garrobé promovierte an der Universitat Autònoma de Barcelona in Kunst- und Musikgeschichte. Er unterrichtet derzeit am Escola Superior de Música de Catalunya (Barcelona). Bislang veröffentlichte er acht CDs bei Harmonia Mundi, Naxos, Opera Tres, Columna Música und J. S. Records.

    Unser zweiter Gast wird der ungarische Gitarrist József Eötvös sein, der an der Franz Liszt-Hochschule in Weimar Gitarre und Komposition studierte. Neben seiner eindrucksvollen Konzertlaufbahn produzierte er regelmäßig für Funk und Fernsehen und publizierte bereits etliche Notenausgaben mit eigenen Werken und Transkriptionen. Sein Buch über die Lautenwerke J. S. Bachs wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht und gilt als bedeutender Leitfaden für eine historisch informierte Aufführungspraxis für Gitarrist*innen. Vor einigen Jahren referierte er bereits zu diesem Thema an unserem Haus. Derzeit gilt sein besonderes Interesse der zeitgenössischen Literatur für Gitarre in Ungarn. József Eötvös unterrichtet als Professor an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest.

    Die Noche de la Guitarra hält auch in diesem Jahr einige kammermusikalische Überraschungen bereit und wir freuen uns ganz besonders auf Olaf Van Gonnissen, der schon 2014 zu Gast bei der Noche war. In drei kurzweiligen Teilen begeben sich die Zuhörer*innen auf eine musikalische Reise in die Welt der klassischen Gitarre.

    Ein Wiedersehen wird es am Sonntag in der abschließenden Matinee Podium junge Meistergitarristen geben. Peter Graneis hat als Jungstudent an unserer Hochschule studiert und seinen Bachelor in der Klasse von Prof. Johannes Monno mit Auszeichnung abgeschlossen. Er war Finalist, Preisträger und Gewinner verschiedener internationaler Wettbewerbe. Als Stipendiat des DAAD führte er seine Studien bei Zoran Dukić an der Escola Superior de Música de Catalunya (Barcelona) und Den Haag fort. 2017 erschien seine Debut-CD Portrait.

    Das Gitarrenbauer-Ehepaar Margarete Brunswicker und Christian Apelt dokumentiert seit vielen Jahren seine Arbeit. Die Bilder, die dabei entstanden, sind Grundlage für einen Vortrag über handwerklichen Gitarrenbau: „Die Entstehung einer Meistergitarre“. Anhand einiger Tonhölzer werden Aspekte der Holzcharakteristika und der Holzauswahl präsentiert. Die Schilderung einzelner Arbeitsschritte bei der Zurichtung der Instrumententeile und ihres Zusammenbaus bis hin zu unterschiedlichen Bauweisen der Konzertgitarre, wie sie sich historisch entwickelt haben werden erläutert.

    Àlex Garrobé
    József Eötvös
    Olaf Van Gonnissen
    Peter Graneis
    Christian Apelt
    Margarete Brunswicker