Preise und Auszeichnungen

    Aktuelles

    Isabel Pickl Bermejo (M.A. Rhetorik) erhält eine Festanstellung als „Projektmanagerin Events and Education” bei Quadriga Media Berlin.

    Benedikt Reidenbach (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) erhält an der Akademie für Darstellenden Kunst Regensburg eine Festanstellung als Sprecherzieher.

    Emilian Tersek (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) spielt und spricht die UA einer Bearbeitung von „Aus dem Leben eines Taugenichts” (J.v.Eichendorff) in St. Fidelis, Stuttgart.

    Max Walter Weise (Alumnus MA Sprechkunst) und Leo Röcker (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) lesen in Calw gemeinsam mit Prof. Michael Speer zum 20-jährigen Jubiläum der Internationalen Hesse Gesellschaft die Briefcollage „Blut ist dicker als Wasser“.

    Julian Diepolder, Lucas Herberhold, Emiian Tersek, Janis Hanenberg, Sandro Balk, Lieselotte Kohl, Rahel Ehret, Annemarie Klemm (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) spielen und sprechen unter der Regie von Sabine Wandelt-Voigt die Literatur-Performance „Zukunft gem’einsam“ (UA) im Centraltheater Esslingen, Zimmertheater Rottweil, PH Ludwigsburg, BildungsArt Stuttgart, Alanus Universität Mannheim.

    Judith Quast, Leo Röcker, Michaela Nöthiger, Sophie Richter (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) und Marus Westhoff (MA Sprechkunst) spielen und sprechen die UA der Performance „Urknall Stutengarten“ im Stuttgarter Stadtpalais. Regie: Sabine Bräuning.

    Beim Internationalen Rezitationswettbewerb 2022 in Münster belegen Fabienne Dumont (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) den 1.Platz, Julian Diepolder (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) den 2.Platz und Michaela Nöthiger (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) den 3.Platz.

    Sophie Richter, Janis Hanenberg, Annemarie Klemm, Jonathan Wiese, Sandro Balk, Viktoria-Anna Theil, Leo Röcker (BA Sprechkunst und Sprecherziehung), Mareike Riegert (BA Jazz Gesang), Simon Fallert (BA Schulmusik) spielen die Premiere von „Romanisches Café – Der Olymp der brotlosen Künste” am Centraltheater Esslingen.

    Sophie Richter, Janis Hanenberg, Annemarie Klemm (BA Sprechkunst und Sprecherziehung), Mareike Köhler (MA Sprechkunst), Marcus Westhoff (MA Mediensprechen) sind in 2022 Stipendiaten der Hermann Haake Stiftung.

    Jonathan Wiese (BA Sprechkunst und Sprecherziehung), Janis Hanenberg (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) und Anna van Aken (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) sprechen die Hauptrollen in dem Hörspiel „Olymp“ für die Universität Tübingen.

    Lieselotte Kohl (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) war als Erzählerin Teil eines HMDK-Ensembles in der Inszenierung „Peter und der Wolf“ an Stuttgarter Grundschulen.

    Michaela Nöthiger, Michael Pervan, Judith Quast, Sophie Richter (BA Sprechkunst und Sprecherziehung), Marcus Westhoff (MA Mediensprechen), Paula Scheschonka (Alumna MA Mediensprechen) spielen die UA des musikalische Kammerspiels „Das Spil” von Ecco Meineke (Regie) im AnStattTheater Straubing.

    Annemarie Klemm und Janis Hanenberg (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) haben in der Rolf-Wagner-Halle in Warmbronn im Auftrag der Christian-Wagner-Gesellschaft zum 50. Jubiläum der Gesellschaft Auszüge aus dem neu erschienenen Band „Märchen, Balladen und Blumenlieder – Christian Wagners Sonntagsgänge II und III“ gelesen.

    Jonathan Wiese (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) las bei der Tagung „Nüchtern wie Cellophan” in der Universität Stuttgart und dem Literaturhaus Stuttgart Texte von Adelheid Duvanel.

    Emilian Tersek, Rahel Ehret (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) sprechen im Auftrag des Medien Startups (von) JustSaying Stuttgart die Film-Dokumentation „Zoos zwischen Attraktion und Artenschutz”.

    Rahel Ehret, Viktoria-Anna Theil (BA Sprechkunst und Sprecherziehung), Lea Merten (MA Mediensprechen) haben für das SWR2 Feature „Und ständig in voller Lautstärke“ Voice Over eingesprochen.

    Rahel Ehret (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) und Hannah Dorothée Schmidt (MA Cello) sprechen und spielen „Ob das ein Engel war?“ im Labyrinth Kulturcafé und im Café Klavierzimmer, Stuttgart

    Lea Brückner (Alumna BA Sprechkunst und Sprecherziehung), Rahel Ehret, Nicole Maier (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) und Dominik Eisele (Alumnus MA Rhetorik) spielen das Programm „Wiener Weiberwirtschaft“ in der Pfalzgalerie, Kaiserslautern. Leitung: Prof. Annegret Müller

    Jurate Braginaite (Alumna BA Sprechkunst und Sprecherziehung) produziert als Autorin, Sprecherin und Regisseurin ihre Hörspiele und Radio-Features „Vogel Igel Stachelschwein“, „Bruder“, „Visam – Für alle Zeit“ und „Das Land in dem es immer regnet“, die beim SWR, MDR und Deutschlandfunk Kultur auf Sendung gehen.

    Julian Diepolder, Fabienne Dumont, Aurelia Orel und Viktoria-Anna Theil (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) haben ehrenamtlich unter der Leitung von Melanie Hanselmann ein Rhetorik-Coaching und Bewerbungstraining für Geflüchtete gegeben.

    Marcus Westhoff (MA Mediensprechen) ist Mitglied des Sprecherteams von SWR2 und SWR Aktuell im Funkhaus Baden-Baden. Zudem war er der Sprecher der Dokumentation „Tagebuch einer Flucht“ von Leo Brennauer für die Züricher Universität der Künste.

    Anna van Aken (BA Sprechkunst und Sprecherziehung) ist die Erzählerin bei „Peter und der Wolf“ in Aufführungen der Stuttgarter Philharmoniker. Zudem übernimmt sie Synchronrollen in den Spielfilmen „L’Horizon“ und “Birta“. Sie ist Hauptsprecherin in den ARD-Dokumentationen „Mein Körper. Meine Energie.“ und „Superstoff Vitamin D“.

    Lena Iris Brendel (Kammermusikklasse Prof. Ulrich Hermann) hat mit dem Sonus-Quintett folgende Preise gewonnen:
    den 1. Preis bei dem “2nd Tiziano Rossetti International Music Competition (Lugano, Switzerland)”, Kategorie: Kammermusik, Gruppe: Sonus Quintett; den 2. Preis bei dem “Grand Prix Rising Starts” (Berlin, Deutschland). Kategorie: Kammermusik, Gruppe: Sonus Quintett; den 2. Preis bei dem “Concorso Internationale Musicale Luigi Cerritelli (Milano, Italia)”. Kategorie: Kammermusik. Gruppe: Sonus Quintett; sowie den 3. Preis bei dem “Odin Wettbewerb” (Poland). Kategorie: Kammermusik. Gruppe: Sonus Quintett

    Anna Avdalyan (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) erhielt einen Festvertrag für 2,5 Jahre am Schleswig-Holsteinischen Landestheater Flensburg ab Januar 2023 bis September 2025.

    Hannah Beutler (Klasse Prof. Ulrike Sonntag) wird in der Neuinszenierung des Freischütz bei den Schlossfestspielen Ettlingen 2023 die Partie des Ännchen übernehmen.

    Elena Tasevska (Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) unterschrieb einen Festvertrag mit dem Opernchor der Oper Frankfurt.

    Lisa Wilhelm (Jazz & Pop-Schlagzeugklasse Eckhard Stromer) wurde im Dezember ´22 mit ihrem Quartett zum Finale des „Jungen Deutschen Jazzpreises“ nach Osnabrück eingeladen und gewann den Solistenpreis des Wettbewerbs.

    Xabier Urtasun (Orgelklasse Prof. Jürgen Essl) erhielt eine unbefristete Anstellung als Orgeldozent am Conservatorio Francisco Escudero in San Sebastian.

    Florence Awotula (Klasse Prof. Ulrike Sonntag) qualifizierte sich für die The Singer’s Academy 2023 des Balthasar Neumann Chores bestehend aus drei großen Konzertblöcken im März 2023 in Baden-Baden, im Juli 2023 in Aix-en-Provence und in Baden-Baden im November 2023.

    Hannah Beutler (Klasse Prof. Ulrike Sonntag) erhielt ein Stipendium der Hirschmann Stiftung/Schweiz in Höhe von 5000 Schweizer Franken.

    Ashkhen Varzhapetyan (Vorstudentin Klasse Prof. Ulrike Sonntag) gewann beim Online Wettbewerb World Classical Music Awards einen Gold Prize in der Altersklasse 18–21.

    Andrea Conangla (Klasse Prof. Ulrike Sonntag) sang im September bei der Schubertiade Ettlingen im Liederabend „Junge Elite der Liedkunst“. Anfang Oktober 22 war sie an der Musikakademie Lodz Gastdozentin für Vocal Improvisation“ bei der International Scholarly Conference. Am 13.10.2022 kam im Kulturmagazin des SWR Fernsehens Kunscht ein Porträt über sie mit dem Titel Keine Tabus. Am 19.10.2022 sang sie im inszenierten Kinderkonzert Wohin mit der Wut? mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Harry Ogg. Regie führte Mareike Zimmermann.

    Elena Tasevska (Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) sprang im Mai 2022 am Theater Aachen in der Rolle der Hermia in Midsummernight's dream von Britten ein. Im März 2023 wird sie in der Neuinszenierung der Oper Le nozze di figaro des Theaters Heilbronn als Marcellina debütieren ML: Motonori Kobayashi, R: Axel Vornam.

    Frazan Adil Kotwal (Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) wird in der Neuinszenierung der Oper Le nozze di figaro des Theaters Heilbronn  im März 2023 die Rolle des Conte übernehmen. ML: Motonori Kobayashi, R: Axel Vornam.

    Annija Kristiana Adamsone (Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) sang am 2. November 22 in Luxemburg den 1. Sopran in Mozarts c-Moll Messe. Am 11.11.2022 sang sie in der vielbeachteten Uraufführung des Oratoriums „Laika vējos” von Selga Mence unter Leitung von Kaspars Ādamsons und dem Orchestra Riga im Dom von Riga. Am 18.12.2022 wird sie in Stuttgart mit der Mozartgesellschaft Stuttgart das Exsultate jubilate von Mozart aufführen.

    Johannes Fritsche (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) gewann beim Festival Hidalgo 2022 den Publikumspreis und Lied-Podcast: Achtung! Komponistin. Im November 2022 debütierte er als Zar in der Neuproduktion von Zar und Zimmermann der Stadthalle Balingen.

    Anna Avdalyan (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) hat im Januar/Februar 2023 wieder einen Gastvertrag an der Landesbühne Flensburg für die Rolle der Esmeralda in Die verkaufte Braut. Am 13.11.2022 sang sie ein Großes Konzert in Icking mit dem National Chamber Orchestra of Armenia unter Philipp Amelung.

    Johanna Pommranz (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag) debütierte im November 2022 als Marie in der Neuproduktion von Zar und Zimmermann der Stadthalle Balingen. Im März 2023 wird sie in der Neuinszenierung der Oper Le nozze di figaro des Theaters Heilbronn in der Rolle der Susanna debütieren. ML: Motonori Kobayashi, R: Axel Vornam.

    Shenghan Wang (Klasse Prof. Ulrike Sonntag) sang am 18.09.2022 bei der Schubertiade Ettlingen im Konzert: Junge Elite der Liedkunst.

    Emanuel Tomljenovic (Klasse Prof. Ulrike Sonntag) wird am 03.02.2023 in der Stiftskirche Stuttgart unter Kay Johannsen die Tenorpartie in Messiah von Händel übernehmen.

    Aline Quentin (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) wird im März 2023  in der Neuinszenierung der Oper Le nozze di figaro des Theaters Heilbronn in der Rolle des Cherubino debütieren.

    Marta Bauza (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag) debütierte im Oktober und November 2022 am Teatro Real de Madrid in der Rolle der Sacerdotessa in Aida.

    Dustin Drosdziok (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag) sang am 30.04.2022 in Köln Das Trinklied vom Jammer der Erde aus dem Lied von der Erde von Mahler mit dem Klangforum Wien unter Baldur Brönnimann. Im Januar 2023 wird er als Don Ottavio in der Neuinszenierung des Don Giovanni an der Landesbühne Sachsen debütieren. ML: Ekkehard Klemm.

    Monika Abel-Lazar (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag) gewann im August beim Deutschen Musik Wettbewerb in Bonn ein Stipendium und einen Sonderpreis in der Kategorie Liedduo.

    Hannah Gries (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag) sang am 18.09.2022 bei der Schubertiade Ettlingen im Konzert: Junge Elite der Liedkunst.

    Oliver Nilles (Klasse Prof. Marion Eckstein) gewann den 1. Preis Gesang beim European Competition for Young Soloists und auch den Preis als „Bester Solist“. Beim European Union of Music Competitions for Youth (EMCY) gewann er den Ehrenpreis sowie Förderpreise der Raiffeisen Bank, der SACEM von Christine-Marie Cid-Diaz und Card. Jean-Claude Hollerich.

    Lukas Nagel (Alumnus Orgelklasse Prof. Helmut Deutsch) erhielt den 1. Preis im Grand Prix Olivier Messiaen in Lyon (F), außerdem den Spezialpreis für die beste Interpretation des für den Wettbewerb komponierten Auftragwerkes von François Meïmoun.

    Julia Klöpfer (Orgelklasse Prof. Helmut Deutsch) erhielt zum 1. November 2022 eine hauptamtliche Stelle als Dekanatskantorin in Seeheim-Malchen (Dekanat Bergstraße, Hessen).

    Anouk-Minou Imen-Noor Toth (Vorstudentin bei Prof. Conradin Brotbek) hat in Dresden beim Internationalen Dotzauer Wettbewerb für junge Cellisten den 1. Preis sowie den Jurypreis gewonnen.

    Lyuta Kobayashi (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) hat mit erst 19 Jahren den 1. Preis beim Deutschen Musikwettbewerb 2022 des Deutschen Musikrats gewonnen. Kein Bläser sonst wurde ausgezeichnet! – Dazu gewann er den Publikumspreis und den Sonderpreis Junger Musiker Düsseldorf.

    Viviana Rieke (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) hat einen Zeitvertrag für eine volle Stelle als Solo-Bass-Klarinette bei der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz bekommen.

    Maximilian Breinich (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) hat eine feste Stelle als Solo-Bass-Klarinette beim Hessischen Staatstheater Wiesbaden erhalten.

    Adam Ambarzumjan (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) gewann beim Rising Stars International Competition Berlin den 1. Preis, den 2. Preis beim Odin International Music Competition sowie den 3. Preis beim International Classical Music Competition Vienna (Österreich).

    Yulia Drukh Solo (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) und auch Linda Gulyas mit Viviana Rieke (Sonus Quintett) (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) gewannen den 2. Preis beim Rising Stars Competition Berlin.

    Adam Ambarzumjan und Viviana Rieke (Klarinettenklasse Prof. Norbert Kaiser) gewannen mit dem Sonus-Quintett den 1. Preis beim Tiziano Rosetti International Music Competition 2022 Schweiz und den 2. Preis beim Luigi Cerritelli International Competition Italien.

    Hoyoung Sarah Yang, Sopran (Liedklasse Prof. Cornelis Witthoefft / Gesangsklasse Prof. Turid Karlsen) wurde am 7. November 2022 bei dem Wettbewerb „Montserrat Caballé International Singing Competition“ in Madrid mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

    Beim 1. Johann Wilhelm Wilms Klavierwettbewerb der Stadt Leichlingen, der am 30. Oktober 2022 stattfand, wurden in der Kategorie „vierhändig“ Kanon & Kotone Yokoyama (MA Klavierduo Klasse Prof. Hans-Peter Stenzl) mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

    Giovanni Conti (Dirigierklasse Prof. Rasmus Baumann) hat im Sommer den 1. Preis beim Campus Dirigieren, dem Dirigierwettbewerb aller deutschen Musikhochschulen, in Köln gewonnen und ist damit bester Dirigierstudent Deutschlands (gewesen). Nach seinem Master Abschluss hat er direkt eine Stelle als Kapellmeister am Theater Krefeld Mönchengladbach angetreten.

    Manuel Töws
    (Dirigierklasse Prof. Rasmus Baumann) wird als Assistent von Christoph Altstaedt das LJO BW bei der Herbsttournee 2022 begleiten.

    Dayner Tafur
    (Dirigierklasse Prof. Rasmus Baumann) hat im August den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb für Operndirigenten in Liège (Belgien) gewonnen und dadurch Einladungen zu internationalen Konzert- und Operndirigaten erhalten. Im November hat er zudem den 2. Preis beim intern. Dirigierwettbewerb in Almeria (Spanien) gewonnen.

    Mateo Peñaloza
    (Dirigierklasse Prof. Rasmus Baumann) hat nach seinem Master eine Stelle als Solorepetitor mit DV Musiktheater im Revier Gelsenkirchen angetreten und gleichzeitig die Leitung des Städt. Chores Recklinghausen übernommen. In dem Zusammenhang wird er regelmäßig Konzerte mit der Neuen Philharmonie Westfalen, dem größten Landesorchester NRW, dirigieren.

    Peter Kattermann (geb. Goller)
    (Dirigierklasse Prof. Rasmus Baumann) wurde am Musiktheater im Revier vom Solorepetitor mit DV zum 1. koordinierten Kapellmeister befördert.

    Hoyoung Sarah Yang, Sopran (Liedklasse Prof. Cornelis Witthoefft / Gesangsklasse Prof. Turid Karlsen) wurde für die Spielzeit 2023/24 an das Young Ensemble der Flämischen Oper Antwerpen/Gent (Belgien) engagiert.

    Das Armida Quartett (Martin Funda – Violine, Johanna Staemmler – Violine, Teresa Schwamm – Viola und Peter-Philipp Staemmler – Violoncello) erhielt Anfang Oktober den Opus Klassik für die Mozart CD Vol.4 der Gesamtaufnahme aller Mozart Streichquartette.

    Mar Vaque Mur (Klasse Prof. Jürgen Essl) bekam eine Stelle als hauptamtliche Kirchenmusikerin an der Kirche St. Johannes Baptist in München.

    Leonhard Hölldampf (Klasse Prof. Jörg Halubek und Prof. Jürgen Essl) bekam eine hauptamtliche Stelle als Bezirkskantor an der Stadtkirche in Heidenheim/Brenz.

    Hanna Schulte (Klasse Prof. Jürgen Essl) wurde Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

    Sophia Weidemann und Till Breitkreutz (Klassen Prof. Dr. Péter Nagy und Prof. Stefan Fehlandt) haben mit ihrem Klavierquartett Kyklos Chambers (mit Shoko Murakami, Violine und Lia Perlov, Cello) den 1. Preis, Luigi Boccherini Prize 2022, beim Virtuoso et Belcanto Festival in Lucca/Italien gewonnen.

    Hoyoung Sarah Yang, Sopran (Liedklasse Prof. Cornelis Witthoefft / Gesangsklasse Prof. Turid Karlsen) war Finalistin des 11. Debut-Klassik-Gesangswettbewerbs und wurde am 22. und 24. September 2022 mit dem Wittenstein-Sonderpreis für Lied und dem Preis des Richard-Wagner-Verbands Würzburg Unterfranken für Oper ausgezeichnet.

    Sayaka Okazaki (Klasse Prof. Dr. Péter Nagy) hat bei der Virtuoso&Belcanto Concerto Competition in Lucca / Italien den 1. Preis  gewonnen.

    Miriam Kops (Fagottklasse Prof. Marc Engelhardt) hat die Akademiestelle an der Frankfurter Oper bekommen.

    Simone Manna (Alumna Fagottklasse Prof. Marc Engelhardt), bisher Solofagottist am Stadttheater Pforzheim, hat die Stelle 2. Fagott/Kontrafagott im Sinfonieorchester des italienischen Rundfunks, RAI Torino, gewonnen.

    Hyelin Lee, Sören Gieseler, Philipp Kaufmann und Lukas Nagel (Studierende und Alumni der Orgelklasse Prof. Helmut Deutsch) haben in der Gaisburger Kirche für das renommierte Label „Hänssler classics“ Orgelwerke des schwäbischen Romantikers Christian Fink auf dem 1913 erbauten Instrument von Friedrich Weigle  eingespielt.
    Die CD ist Teil der Gesamtedition der Werke Christian Finks (1831–1911).

    Hyelin Lee (Orgelklasse Prof. Helmut Deutsch) wurde beim 7. Internationalen Daniel-Herz-Wettbewerb in Brixen/Bressanone (Italien) mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

    Mario Bruno (Alumni Klasse Prof. Davide Formisano) hat beim 71. Internationalen ARD Musikwettbewerb in München am 07.09.2022 den 2. Preis gewonnen.

    Melodia Baeza (Fagottklasse Prof. Marc Engelhardt) gewann das Probespiel für die stellvertretende Solostelle im Orquesta Sinfonica Nacional de Chile.

    Theresa Schmalian (Fagottklasse Prof. Marc Engelhardt) hat ihr Probejahr im Philharmonischen Orchester Ulm bestanden.

    Svitlana Sheludiakova (Klavierklasse Sonia Achkar) hat beim Internationalen Klavierwettbewerb „Tadini International Piano Competiton“ den 3. Preis gewonnen.

    Die Preise, Auszeichnungen und Engagements des vergangenen Sommersemesters finden Sie in unserem Archiv.

    Archiv