Personenverzeichnis

‹ Zurück zur Übersicht

Details zur Person

Prof. Jörg Halubek

Leitung Studio für alte Musik

Fach: Orgel und Hist. Tastenistrumente
Raum: 7.24

Werastr. 6

70182 Stuttgart
+49 (0)711 2859377
+49 (0)176 61186468

Jörg Halubek (geb. 1977) studierte Kirchenmusik, Orgel und Cembalo in Stuttgart und Freiburg bei Jon Laukvik und Robert Hill. An der Schola Cantorum Basiliensis spezialisierte er sich in der Historischen Aufführungspraxis bei Jesper Christensen und Andrea Marcon.

2004 gewann er als Organist den Ersten Preis des Internationalen Bach-Wettbewerbs in Leipzig. Im Frühjahr 2007 spielte er sämtliche Orgelwerke Bachs an vierzehn aufeinander folgenden Sonntagen in der Gaisburger Kirche in Stuttgart. In mehreren Spielzeiten war er Solist von Poulencs Orgelkonzert bei der Produktion „Voluntaries“ des Stuttgarter Balletts im Opernhaus. Bei einer Japan- und Korea-Tournee des Stuttgarter Kammerorchesters debütierte er im Juni 2007 mit Bachs Cembalokonzert in d-moll im Seoul Arts Center. Vier Orgelkonzertreisen führten ihn seit 2012 in die Philharmonien und Kirchen wichtiger russischer Städte, wie Perm, Ufa, Jekaterinburg, Chabarowsk und Moskau.

Mit der Gründung des Stuttgarter Barockorchesters „il Gusto Barocco“ im Jahr 2008 begann Jörg Halubek seine Tätigkeit als Ensembleleiter und Dirigent. Akzente bilden das Musiktheater, das Neuhören bekannter Werke und Entdeckungen vergessener Kompositionen. Als "Barock-Dirigent" führten ihn seit 2011 Opern-Engagements an die Staatstheater in Stuttgart, Kassel, Oldenburg und an die Wuppertaler Bühnen. Hier übernahm er die musikalische Leitung von A. Scarlattis Griselda; Saul, Hercules und Serse von G.F. Händel; A. Vivaldis L´Olimpiade und Juditha triumphans; eine szenische Interpretation von J.S. Bachs Johannes-Passion; L. Vincis Artaserse und Iphigenie en Tauride von Ch.W. Gluck. Die Premieren der kommenden Spielzeit 16/17 sind Händels Agrippina am Oldenburgischen Staatstheater, Traettas Antigona und Los Elementos von de Litteres am Staatstheater Kassel und Monteverdis Ulisse am Nationaltheater Mannheim. 

Seine CD-Einspielungen als Tastenspieler dokumentieren besondere historische Instrumente, beispielsweise große Orgelwerke J.S. Bachs an der Silbermann-Orgel zu Rötha, oder die Cembalo- und Orgelwerke von Bernardo Storace (Venedig 1664) auf zwei original erhaltenen italienischen Instrumenten des 17. Jahrhunderts. Mit der Barockgeigerin Leila Schayegh sind inzwischen vier Einspielungen entstanden, die aktuelle CD mit den Sonaten für obligates Cembalo und Violine von J.S. Bach erhielt einen Diapason d’Or (GLOSSA, Februar 2016). Mit dem Stuttgarter Barockorchester il Gusto Barocco sind zahlreiche Live-Mitschnitte für den SWR entstanden; die Welturaufführung der Barockoper Tisbe von A.G. Brescianello ist 2014 cpo auf CD erschienen, im Juni 2016 wird die Oper Flavio von J.D. Heinichen erstmals erklingen und ebenfalls bei cpo erscheinen.

Nach Lehraufträgen an den Musikhochschulen in Karlsruhe, Stuttgart und Trossingen und einer Universitätsprofessur an der Bruckneruni Linz ist Jörg Halubek seit 2011 Professor für Orgel, Cembalo und Historische Aufführungspraxis an der Staatlichen Hochschule für Musik Stuttgart.