VERTRAUENSFRAGEN – Der Anfang der Demokratie im Südwesten 1918–1924 | Ausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellung bis zum 11.08.2019

Politik benötigt Vertrauen – früher wie heute: 1918 war nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg das Vertrauen in den Staat völlig zerstört. Die Ausstellung „Vertrauensfragen“ blickt darauf, wie aus der Revolution die erste Demokratie in Baden und Württemberg entstand, die um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger warb. Sie macht die Leistungen und Anstrengungen, die Hoffnungen und Träume, die Schwierigkeiten und Ängste der Frauen und Männer in dieser Zeitenwende sichtbar. Gleichzeitig will sie mit Interviews und Mitmacheinheiten zum Nachdenken und Diskutieren über die vielzitierte Vertrauenskrise der Demokratie heute anregen.

Die Audiostationen wurden von Studierenden des Instituts für Sprechkunst und Kommunikationspädagogik eingesprochen.

Studierende des Studiengangs Sprechkunst:
Benedikt Reidenbach, Lina Syren, Jonathan Springer

Studio für Sprechkunst | Leitung: Christian Büsen, Franziska Dunkel (Haus der Geschichte)

Weitere Informationen: https://www.hdgbw.de/ausstellungen/weimar-ausstellung/ausstellung/