Studio für Sprechkunst

Im Studio für Sprechkunst erarbeiten die Studierenden des Instituts professionelle Sprechprogramme, die innerhalb oder außerhalb der Hochschule zur Aufführung gebracht werden. Hierbei werden verschiedene Inszenierungsformen erprobt: Lesung, klassische Rezitation, Live-Hörspiel, Sprechchor oder szenisches Sprechen & Spielen. Schwerpunktmäßig wird hierfür Lyrik und Prosa der Weltliteratur verwendet, aber auch Sach-, Kabarett- und Rundfunktexte, Essays, dramatische Literatur, religiöse Schriften oder politische Reden werden sprecherisch inszeniert. Die Aufführungen finden sowohl auf Bühnen als auch in Galerien, Kirchen oder Open Air statt.

Die durch Dozenten und Dozentinnen begleitete Konzeption von Projekten in Kleingruppen oder größeren Ensembles fördert die künstlerische Entwicklung der Studierenden.

Dank der Vielfalt des Lehrangebots an der Hochschule finden oftmals Kooperationen mit anderen Abteilungen statt. So kommt es zu interdisziplinärer Zusammenarbeit und gemeinschaftlichen Inszenierungen mit Studiengängen wie Komposition, Figurentheater, Instrumental- und Elektronischer Musik, Schauspiel und dem Studio für Stimmkunst. 

Auf der 14-tägig stattfindenden „Sprechbühne“ des Studio für Sprechkunst können die Studierenden des Instituts das künstlerische Sprechen vor Publikum regelmäßig erproben. Im Hauptfach erarbeitete Texte, aber auch eigenständig Erlerntes, Lieder und Sprechexperimente finden hier Platz.

Oftmals entstehen die Aufführungen auf Grund von Auftragsarbeiten. So gab es u.a. Kooperationen mit: Staatsgalerie Stuttgart, Literaturarchiv Marbach, Buchhandlung Wittwer, Zoo Wilhelma, SWR, Deutscher Evangelischer Kirchentag 2015, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, coro per resistencia e.V., Occupy Villa Berg, Landesgartenschau Öhringen 2016, Dominikanerorden.