Schauspielschule / Bachelor Schauspiel

Aktuelle Produktionen

Rage
von Simon Stephens
Eine Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart
 
Irgendwo in einer Metropole prallen in einer Silvesternacht Figuren und Momente aufeinander: ein unvermittelter Heiratsantrag, die erotischen Avancen zweier Geschwister, gewalttätige Streitereien, randalierende Passant*innen und Polizist*innen. Feiernde, trunkene Menschen, die sich mal rauschhaft aneinanderklammern, dann wieder fremd gegenüberstehen.
Der britische Dramatiker Simon Stephens schrieb Rage ausgehend von einer Bilderserie des Fotografen Joel Goodman, die eine zentrale Kreuzung in Manchester in der Silvesternacht 2015/16 zeigt. In einem Kaleidoskop von Szenen entwirft Stephens das Abbild einer multikulturellen, hedonistischen Gesellschaft, die sich zwischen Aufgeklärtheit und Paranoia, Toleranz und entgrenztem Hass bewegt.
 
Simon Stephens, geboren 1971 in Manchester, war erst Barkeeper, DJ und Lehrer, bevor er sich dem Schreiben zuwandte. Das Fachmagazin Theater heute wählte ihn mehrfach zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres.
 
Es spielen die Studierenden des 3. Jahrgangs
Claus Becker, Otiti Engelhardt, Laurenz Lerch, Konrad Mutschler, Antonije Stankovic, Carina Anna Thurner, Laura-Sophie Warachewicz und Antonia Wolf
 
Regie Sophia Bodamer
Ausstattung Prisca Baumann
Dramaturgie Sina Katharina Flubacher
 
Premiere im Nord
am Samstag, den 6. April 2019 um 19 Uhr
 
Weitere Vorstellungen am 8., 9. und 10. April & am 22., 23., 24. und 25. (Derniere) Juli
und unter https://www.schauspiel-stuttgart.de/spielplan/premieren-/rage/

SZENISCHE WERKSTATT
des 3. Jahrgangs der Schauspielschule


Donnerstag, 6. Juni 2019, 19 Uhr
auf der Arbeitsbühne (Raum 1.52) in der Hochschule

Es spielen Claus Becker, Otiti Engelhardt, Laurenz Lerch, Konrad Mutschler, Antonije Stankovic, Carina Anna Thurner, Laura-Sophie Warachewicz und Antonia Wolf


TRÄUME TRÄUMEN
Eine Liederwerkstatt
des 2. Jahrgangs der Schauspielschule


Als Tag- oder Nacht- oder Alpträumende begegnet uns das Unerwartete: Auf der Arbeitsbühne der Träume spielt die Musik und löst einen Liederreigen aus: Lieder des Liebesfiebers, des Abschieds, der Sehnsucht, der Einsamkeit und der Lust – einfach traumhaft!

Dienstag, 18. Juni 2019, 19 Uhr
Mittwoch, 19. Juni 2019, 19 Uhr
auf der Arbeitsbühne (Raum 1.52) in der Hochschule

Es singen & spielen Anna Caterina Fadda, Vera-Cosima Gutmann, Luise Harder, Fatih Kösoglu, Julian Mantaj, Theresa Mußmacher, Simon Rusch und Eduard Zhukov
Am Klavier Michael Holder
Leitung Nina Wurman


SZENISCHE WERKSTATT
des 2. Jahrgangs der Schauspielschule


Dienstag, 23. Juli 2019, 19 Uhr
auf der Arbeitsbühne (Raum 1.52) in der Hochschule

Es spielen Anna Caterina Fadda, Vera-Cosima Gutmann, Luise Harder, Fatih Kösoglu, Julian Mantaj, Theresa Mußmacher, Simon Rusch und Eduard Zhukov

Vorschau


GLAUBE LIEBE HOFFNUNG

von Ödön von Horváth

Die Person ist jung, alleinstehend, weiblich und sie braucht sehr dringend Geld. Sie beschließt, ihren Körper zu verkaufen. Mit dem könnten sie machen, „was die Herren nur wollen“. Einzige Bedingung: sie möchte das Geld bitte sofort ausbezahlt bekommen, den Körper werde sie zur Verfügung stellen, sobald dieser einmal im Leichenschauhaus bei den Herren Präparatoren eintreffen würde.
Dies ist der Ausgangspunkt eines Dramas, das sich auf Tatsachen beruft. Ödon von Horváth hat in seinem Stück, das er auf seine eigene, liebevolle Weise mit „ein kleiner Totentanz“ untertitelt, ein Gesellschaftsbild gezeichnet, das uns zugleich überspitzt und alltäglich erscheint.

Es spielen die Studierenden des 3. Jahrgangs der Schauspielschule:  
Anna Caterina Fadda, Vera-Cosima Gutmann, Luise Harder, Theresa Mußmacher, Fatih Kösoglu, Julian Mantaj, Simon Rusch und Eduard Zhukov

Regie Kristo Sagor
Bühne Iris Kraft
Kostüme Kersten Paulsen
Musik Felix Rösch
Dramaturgie Frederik Zeugke

Premiere im WILHELMA THEATER am Freitag, den 11. Oktober 2019
www.wilhelma-theater.de