Aktuelles zum Coronavirus / Coronavirus response

    Aktuelles zum Coronavirus / Coronavirus response

    Stand: 13.01.2022

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,

    wie Sie sicherlich aus den verschiedenen Veröffentlichungen erfahren haben, gelten seit 12.01.2022 geänderte Corona-Regelungen. Die gute Nachricht vorneweg: Für den Hochschulbetrieb ergeben sich keine signifikanten Änderungen.

    Neu ist im Wesentlichen Folgendes:

    In allen Gebäuden der HMDK sind FFP2-Masken zu tragen. Dies gilt bei uns bereits seit letzter Woche und ist jetzt auch in den Verordnungen der Landesregierung festgeschrieben. Es muss jetzt kontrolliert werden.Medizinische Masken u.ä. reichen nicht mehr aus. Bitte zeigen Sie auf Nachfrage bereitwillig die Kennzeichnung Ihrer Maske, aus der sich die Qualifikation der Maske ergibt.

    Mit Blick auf die kommenden Prüfungen und auf den Schutz von uns allen möchten wir ergänzend auf Folgendes hinweisen:

    • Bei Prüfungen gilt für externe Besucher*innen oder Zuhörer*innen die 2Gplus-Regel inklusive FFP2-Maskenpflicht. Beim Besuch der Prüfungen durch externes Publikum können bis zur zugelassenen Raumkapazität, höchstens aber insgesamt 10 Personen zugegen sein, wenn die Prüfungsleitung das ausdrücklich zulässt und Namen und Kontaktdaten dokumentiert werden. Der Kontrolldienst muss von den Prüflingen in Absprache mit der Prüfungsleitung selbst oder mit Unterstützung der Fakultäten organisiert werden.

    • Das Gesundheitsamt nimmt bei positiven Corona-Fällen keine Nachverfolgung mehr vor. Bitte nutzen Sie daher die CoronaWarnApp und bitten Sie Ihre Freund*innen und Bekannten, das ebenfalls zu tun. Wenn Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, bitten Sie diese Person, ihr positives Ergebnis via CoronaWarnApp zu teilen. Persönliche Daten werden dabei zu keiner Zeit erfasst oder an andere Nutzer*innen der App übermittelt. Dies hat folgende Vorteile zum Schutz von uns allen:

    • Die CoronaWarnApp warnt selbstständig alle Kontaktpersonen, wenn ein positiver Corona-Test hochgeladen wird. Die persönliche Warnung ersetzt das nicht, es schafft aber zusätzliche Sicherheit auch für die Personen, für die Sie keine Kontaktdaten zur Verfügung haben.

    • Eine rote Warnung auf der CoronaWarnApp berechtigt auch Kontaktpersonen unmittelbar, einen PCR-Test kostenlos und sofort machen zu lassen. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit insbesondere dann, wenn Sie an Produktionen oder Veranstaltungen teilnehmen.

    • Nutzen Sie die zahlreichen jetzt neu geschaffenen und ebenfalls kostenlosen Schnellteststationen in der Stadt. Es gibt dort auch Möglichkeiten, ohne Termin, ohne Wartezeiten und aufgrund vorher mitgeteilter Daten Testungen gewissermaßen im Vorbeigehen zu bekommen. Welche Teststationen es gibt, erfahren Sie hier: https://www.stuttgart.de/leben/gesundheit/corona/schnelltestzentren.php

    • Unverändert können Sie als Mitglied der Hochschule auch die Teststation an der Oper nutzen.
      https://www.etermin.net/klhs

    Weitere Informationen zum Coronavirus und zu allen damit zusammenhängenden Fragen finden Sie zum Beispiel hier: https://coronavirus.stuttgart.de/

    Bitte helfen Sie alle mit, dass wir uns gegenseitig schützen und so auch die Präsenz in der Hochschule möglich bleibt! Bleiben Sie gesund!

    Mit besten Grüßen!

    Dr. Regula Rapp                       Christof Wörle-Himmel
    Rektorin                                  Kanzler

     

    Stand: 23.12.2021

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    liebe Studierende,

    kurz vor den Feiertagen beschäftigt uns die Frage, was an Regelungen nach Weihnachten kommen mag. Wie Sie der Presseberichterstattung entnehmen konnten, haben sich Bund und Länder am 21.12.2021 auf einen gemeinsamen Beschluss geeinigt, mit dem kurzfristig auf die sich dramatisch verschärfende pandemische Lage (Omikron-Variante) reagiert werden soll. Von Seiten unseres Ministeriums hat uns die Nachricht erreicht, dass in Baden-Württemberg zur Umsetzung dieses Beschlusses umgehend die Corona-Verordnung angepasst und verschärft werden soll und voraussichtlich unmittelbar nach den Weihnachtsfeiertagen in Kraft treten wird.

    Die gute Botschaft ist, dass dies – voraussichtlich – auf die für uns maßgebliche gültige CoronaVO-Studienbetrieb nach keine unmittelbaren Auswirkungen haben dürfte.

    Dennoch gehen die neuen Entwicklungen nicht völlig an uns vorbei. Für unseren Veranstaltungsbetrieb müssen wir die weiteren Entwicklungen weiterhin beobachten und haben auch für die bereits fest geplanten Produktionen im Januar heute mit den Verantwortlichen eine vorläufige Lösung erarbeitet.

    Zudem wird hiermit als Verschärfung der bereits heute geltenden Maskenpflicht zu unserer aller Sicherheit angeordnet, dass zukünftig

    immer eine FFP2 erforderlich ist.

    Bitte tragen Sie die Maske nicht nur in den Gebäuden, sondern nach Möglichkeit auch während dem Üben und dem musikalischen Vortrag, soweit und solange das möglich ist (also z.B. nicht bei Gesang und Blasinstrumenten, wohl aber bei Streichinstrumenten).

    Beste Grüße!
    Christof Wörle-Himmel

    Kanzler

    Stand: 21.12.2021

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wie Sie vielleicht der Presse entnommen haben, hat der VGH in Mannheim eine Regelung der Coronaverordnung Studienbetrieb (COVS) für unwirksam erklärt. Die Landesregierung hat sofort reagiert und seit heute gelten nun etwas modifizierte Regelungen. Dabei geht es um die Teilnahme von nicht immunisierten Personen an Präsenzveranstaltungen. Während bisher allgemein gefordert war, dass die Hochschulen die Studierbarkeit sicher stellen, wird jetzt mit Wirkung ab dem 20.12.2021 detailliert verlangt:

    Bei nach der Studienordnung vorgesehenen Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltungen stellen die Hochschulen die Studierbarkeit der Studiengänge für nicht-immunisierte Studierende, soweit diese nicht an einer Präsenzveranstaltung teilnehmen dürfen, sicher, indem sie ihnen

    1. einen zeitgleichen digitalen Zugang zu diesen Veranstaltungen,

    2. eine digitale Aufzeichnung unverzüglich im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung,

    3. schriftliche Unterlagen, die den Lehrstoff beinhalten, vor der jeweiligen Veranstaltung oder unverzüglich im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung,

    4. Angebote nach den Nummern 1 bis 3 in geeigneter Kombination oder

    5. Angebote, die im Wesentlichen in gleichwertiger Weise die Studierbarkeit der Studiengänge gewährleisten,

    zur Verfügung stellen.

    Wir bitten die Lehrenden, diese Punkte zu berücksichtigen. Selbstverständlich bleibt es bei der Voraussetzung, dass alle 3G vorliegen.

    Für die Kunst- und Musikhochschulen galten schon bisher (und gelten unverändert weiter) Ausnahmevorschriften, auf deren Grundlage wir vorsichtig und mit der unverändert geforderten 3G-Kontrolle Präsenzunterricht zugelassen haben. Auch der zeitgleiche digitale Zugang zu Lehrveranstaltung sollte in vielen Bereichen inzwischen aufgrund der verbesserten technischen Ausstattung der Hochschule möglich sein. Sollten die o.g. Voraussetzungen in bestimmten Bereichen nicht gewährleistet sein, bitten wir um Mitteilung an das Rektorat.

    Im Übrigen wurde die Geltungsdauer der COVS nun bis zum 17.01.2022 verlängert. Die entspricht der aktuellen Geltungsdauer der allgemeinen COV. Beides spricht dafür, dass wir bis dahin mit keinen weiteren Änderungen rechnen müssen. Wir bitten aber zu berücksichtigen, dass die Lage dynamisch ist.

    Mit besten Grüßen!
    Christof Wörle-Himmel

    Kanzler

    ***

    ***


    Liebe Besucherinnen und Besucher,
    ab sofort gilt bei unseren öffentlichen Hochschulveranstaltungen 2Gplus:
    Der Besuch ist nur noch Geimpften und Genesenen gestattet, zudem müssen alle Zuschauerinnen und Zuschauer einen negativen personalisierten PCR- oder Antigen-Schnelltest vorlegen.

    Von der Testpflicht befreit sind:
    Personen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben (Booster), deren vollständige Impfung nicht länger als sechs Monate her ist oder deren Genesung maximal sechs Monate zurückliegt.

    ***

    Stand: 24.11.2011

    Ab sofort gilt bei unseren öffentlichen Hochschulveranstaltungen 2Gplus: Der Besuch ist nur noch Geimpften und Genesenen gestattet, zudem müssen alle Zuschauerinnen und Zuschauer einen negativen personalisierten PCR- oder Antigen-Schnelltest vorlegen.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,
    seit heute, 24.11.2021 gelten diverse Neuregelungen iRd. CoronaVO. Eine Anpassung der CoronaVO-Studienbetrieb ist bisher noch nicht bekanntgegeben, wird aber mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls zeitnah erfolgen.  
    Relevant sind insbesondere: 

    • Erweiterung des bisherigen 3-stufigen Warnsystems um eine neue 4. Stufe: „Alarmstufe II“
    • Diese Alarmstufe II gilt ab dem 23.11.2021 bis auf Weiteres
    • In Alarmstufe II gilt in bestimmten Bereichen die sog. „2Gplus-Regel“. Dies bedeutet, dass  

      • 1) nurmehr geimpfte bzw. genesene Personen Zutritt zu bestimmten Bereichen erhalten und
      • 2) zusätzlich ein negativer Antigentest (max. 24 Stunden alt) bzw. ein negativer PCR-Test (max. 48 Stunden alt) vorgelegt werden muss.

    • Diese Voraussetzungen sind vom jeweiligen Veranstalter zu kontrollieren. Insbesondere müssen neben der Kontrolle der Testnachweise auch die Genesenen- bzw. Impfnachweise (bspw. Impfpass oder elektronisch (CoVPassApp)) kontrolliert und mit einem amtlichen Ausweisdokument abgeglichen werden.

    Bei Veranstaltungen der HMDK gilt derzeit bis auf weiteres die 2Gplus-Regel, dies bedeutet:

    1) Zutritt nur für geimpfte bzw. genesene Personen
    2) zusätzlich die Vorlage eines negativen Antigen- bzw. PCR-Testes
    3) Kontrollpflicht
    4) Maskenpflicht
    5) maximal 50 % Saal-Auslastung
        (Aufführende, Beschäftigte, sonstige Mitarbeiter, Dienstleister werden nicht mitgezählt)
    6) Kontaktdatenerfassung der Besucherinnen und besucher
    7) generelle bisherige Hygieneregeln wie Lüften, 1,5-Meter-Abstand etc.
    8) Ausnahmen:

    • Vorlage eines negativen Schnelltests genügt bei folgenden Personen:
    • Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen.
    • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.
      Hier ist ein entsprechender ärztlicher Nachweis vorzuzeigen.
    • Personen, für die es keine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt.
    • Schwangere und Stillende, da es für diese Gruppen erst seit dem 10. September 2021 eine Impfempfehlung der STIKO gibt. Gilt nur noch bis 10. Dezember 2021, da es dann seit drei Monaten eine Impfempfehlung der STIKO gibt.
    • Kinder bis einschließlich 5 Jahre und Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind generell in allen Stufen von der Testpflicht bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot ausgenommen

    Die 2Gplus-Regel gilt nur für Veranstaltungen (Konzerte, Vortragsabende, Aufführungen etc.)
    – nicht für den „normalen“ Lehrbetrieb.

    Dr. Regula Rapp               Christof Wörle-Himmel
    Rektorin                           Kanzler

    P.S. Bitte beachten Sie unser aktualisiertes Hygiene-Konzept der HMDK Stuttgart.