Kooperationspartner

    SWR-VOKALENSEMBLE-Akademie (Chorakademie)
    Ausschreibung Akademieplätze & Stipendien 2021/22

    Der SWR schreibt in Kooperation mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Rahmen der SWR-Vokalensemble-Akademie der HMDK Stuttgart zum 01.09.2021 bis zu vier Akademieplätze wie folgt aus:

    • einen Platz im Fach Chordirigieren
    • bis zu drei Plätze im Fach Komposition

    Bewerben können sich an der HMDK Stuttgart immatrikulierte Bachelor-Studierende (ab erfolgreich absolvierter Zwischenprüfung), Master-Studierende und Studierende des 3. Zyklus (Bühnenexamen, Konzertexamen, …). Die Teilnahme an der SWR-Chorakademie kann in Form von ECTS-Punkten in den relevanten Bereichen der jeweiligen Studienpläne angerechnet werden.

    Interessierte Studierende sollten eine besondere Affinität für die zeitgenössische Vokalmusik haben und folgende Bewerbungsunterlagen bis spätestens 19. April 2021 (Ausschlussfrist) beim Akademischen Auslandsamt, digital oder persönlich in deutscher Sprache einreichen:

    • Formloser Antrag mit Motivationsschreiben (max. 2 DIN A4-Seiten)
    • ein tabellarischer Lebenslauf
    • eine kurze Befürwortung des Hauptfachlehrers (auch per E-Mail möglich)
    • Repertoireliste (optional) mit Schwerpunkt auf zeitgenössischen Werken
    • für Komposition: Vorlage von 3 Kompositionsarbeiten oder Entwürfe (davon mind. eine Arbeit für Chor)
    • ausgefüllte Formulare des SWR (als Download im Anschluss an den Ausschreibungstext verfügbar)

    Die Akademist*innen erhalten ein Stipendium von der HMDK Stuttgart i.H.v. 600 €/Semester (Chordirigieren, Komposition).

    Die Projekte/Proben finden innerhalb der Konzertsaison des SWR Vokalensembles zwischen dem 01.09.2021 und dem 31.07.2022 statt. Jede/r Studierende der HMDK Stuttgart kann während seines Studiums einmal die SWR-Vokalensemble-Akademie besuchen. Die Akademieplätze werden studienbegleitend belegt. Für die Mitwirkung können Leistungspunkte im Rahmen des Studiums vergeben werden. 
    Das Auswahlverfahren findet für Dirigent*innen an der HMDK statt, die genauen Termine können nach der Anmeldung im Akademischen Auslandsamt erfragt werden. 

    Nähere Informationen zum SWR Vokalensemble finden Sie unter www.swr.de/ve und zur Chorakademie erhalten Sie diese bei Frau Huber-Klein vom Chormanagement des SWR Vokalensembles (Tel. 929-12586 oder birgit.huber-klein(at)swr(dot)de) und Herrn Prof. Rouger.

    Ausschreibung Akademieplätze & Stipendien 2021/22

    Formulare des SWR:
    Anmeldung Dirigent     Anmeldung Komponist     Kurzfassung Lebenslauf    Lageplan

    Akademist*innen der Saison 2021/22

    Karin Oehler, Dirigieren
    Karin Oehler wurde 2000 in Stuttgart geboren und begann mit fünf Jahren das Klavierspiel, das sie in ihrer Jugendzeit zu nationalen und internationalen Erfolgen bei Wettbewerben brachte. Seit 2017 studiert Karin Oehler in der Klasse von Michael Hauber Schulmusik mit Hauptfach Klavier sowie zweitem Fach Mathematik an der Universität Stuttgart, wo sie auch drei Jahre das Deutschlandstipendium erhielt. Durch ihre Leidenschaft zum Chorgesang begann sie im Oktober 2019 Chorleitung bei Denis Rouger zu studieren und besuchte seitdem Meisterkurse bei Michael Gläser. Durch das Chorleitungsstudium dirigierte Karin Oehler bereits den Hochschulchor der HMDK Stuttgart, den Kammerchor der HMDK Stuttgart sowie die Württembergische Philharmonie Pforzheim.

    Bengisu Ayshe Önder, Komposition
    Bengisu Önder stammt aus einer Musikerfamilie und begann mit fünf Jahren Klavierunterricht zu nehmen. Sie studierte zwischen 2013 und 2017 an der Hacettepe Universität in Ankara und schloss es mit Prädikat ab. Sie nahm zwischen 2006 und 2018 an verschiedenen Masterkursen teil und gab Konzerte in der Türkei, in Zypern, Österreich, Polen und Deutschland. 2015 und 2017 war sie Studentin an der FCMU in Warschau und beschäftigte sich intensiver mit Komposition. Im Juli 2019 hatte sie im Rahmen des Sommerfestivals in Stuttgart für Neue Musik die Gelegenheit, mit dem Ascolta Ensemble zusammenzuarbeiten. Im März 2020 und 2021 erhielt sie als repräsentative Studentin der HMDK Stuttgart eine Präsentation im IRCAM Forum Paris. Im Juni 2021 wurde Ihr Stück "In Depth of a Dream" im Rahmen des vom ZKM organisierten Festivals "ne(x)t_generation" aufgeführt. Seit 2018 studiert sie Komposition bei Marco Stroppa an der HMDK Stuttgart.

    Mathias Monrad Møller, Komposition
    Mathias Monrad Møller ist als Komponist und Sänger tätig. Geboren in Odense, Dänemark und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, war er Mitglied des Leipziger Thomanerchores und studierte anschließend bei Gerhard Müller-Hornbach, Ernst-August Klötzke und Martin Schüttler Komposition an der HfMDK Frankfurt am Main. Im Anschluss an sein Kompositionsstudium studierte er Gesang an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin sowie am Königlich Dänischen Musikkonservatorium DKDM Kopenhagen. Er erhielt Kompositionsaufträge u. a. vom Hessischen Rundfunk, dem Klang Festival Kopenhagen, Mocrep Chicago und dem Aarhus Symfoniorkester. Seine Arbeiten wurden u. a. bei der Unerhörten Musik Berlin, bei Acht Brücken Köln, den Young Nordic Music Days, den Nordic Music Days 2015 und beim Waverly Project der New York University aufgeführt und im Norwegischen, Dänischen und Hessischen Rundfunk gesendet. 2020/21 war er Composer in Residence des Solistenensembles PHØNIX16, Berlin.

    Lukas Stamm, Komposition
    Lukas Stamm (*1994 in Zürich) studierte Komposition und Klavier in Freiburg im Breisgau und Luzern. Prägende Lehrer waren und sind insbesondere Jörg Widmann, Dieter Ammann und Florian Hoelscher. Derzeit setzt er seine Studien in der Kompositionsklasse von Marco Stroppa und im Bereich Klavier Neue Musik bei Nicolas Hodges an der HDMK Stuttgart fort. Weitere Impulse für sein musikalisches Schaffen erhielt er unter anderem von Alberto Posadas, Helmut Lachenmann, und Brice Pauset. Im Zentrum seiner interpretatorischen wie kompositorischen Arbeit stehen Fragen, wie diejenige nach dem Verhältnis der Gegenwart zu Geschichte und Tradition, nach Beziehungen zwischen Musik und Sprache und von Kammermusik als zwischenmenschlicher Kommunikation. Seine Werke wurden von verschiedenen Ensembles in der Schweiz und im Ausland uraufgeführt. 2019 wurde er mit dem Kulturförderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz ausgezeichnet.