Wintersemester 2023/24

SEMINAR MUSIKMANAGEMENT   

Projektmanagement inkl. Ideenwerkstatt
Eigene Projektideen entwickeln & Kompetenzen erwerben

Termine: donnnerstags, 16.15–17.45 Uhr und Doppelstunden (siehe Ablaufplan) Beginn: 04.04.2024
ORT    04. /11./18.04.: Willy-Brandt-Str. 8, Probebühne, 3. Ebene / ab 25.04.: Urbanstr. 25, Raum: 8.05

DOZENT*INNEN Simone Enge, Maria Huber und Gäste

Ziel des Seminars ist es, eine eigene Projektidee zu entwickeln. Ein Format zur Ideenfindung ist Bestandteil des Seminars: Eine eigene oder ausgereifte Projektidee ist daher keine Voraussetzung zur Teilnahme. Darüber hinaus werden in diesem Seminar Grundlagen der Projektplanung und -organisation sowie der Projektfinanzierung (Übersicht der Förderlandschaft und Antragsstellung) vermittelt. Die erfolgreiche Teilnahme setzt eine Kurzpräsentation der eigenen Projektidee mit Abgabe eines schriftlichen Konzeptes (Projektbeschreibung inklusive Zeit- und Meilensteinplanung und Kosten- und Finanzierungsplan) zum Ende des Seminars voraus.

ANMELDUNG bis 03.04.24 an » simone.enge(at)hmdk-stuttgart(dot)de

ABLAUF
Do, 04.04.    
16.15–17.45 Uhr    Ideenwerkstatt Teil 1 | Maria Huber, Simone Enge
Do, 11.04.    
16.15–19.15 Uhr    Ideenwerkstatt Teil 2 | Maria Huber, Simone Enge
Do, 18.04.    
16.15–17.45 Uhr    Ideenwerkstatt Teil 3 | Thilo Ruck, Simone Enge
Do, 25.04.    
16.15-17.45 Uhr    Projektmanagement Techniken Teil 1 | Simone Enge
Do, 02.05.    
16.15–17.45 Uhr    Projektmanagement Techniken Teil 2 | Simone Enge
Do, 16.05.    
16.15–19.15 Uhr    Wie schreibe ich einen Förderantrag? Wie entwickle ich aus meiner Idee ein künstlerisches Konzept? | Manuel Dengler, Simone Enge
Do, 06.06.    
16.15–17.45 Uhr    Ideenwerkstatt, update | Simone Enge
Do, 13.06.
16.15–19.15 Uhr    Förderstrukturen und Kostenplanung für freie Projekte | Birgit Gebhard und Maximilian Lehner     
Do, 20.06.    
16.15–17.45 Uhr    Kosten- und Finanzierungsplan und offene Fragen | Simone Enge, Maria Huber
Do, 27.06.    
16.15–17.45 Uhr    Präsentation der Studierenden | Simone Enge, Maria Huber
Do, 04.07.    
16.15–17.45 Uhr    Präsentation der Studierenden | Simone Enge, Maria Huber
Do, 11.07.    
16.15–17.45 Uhr    Präsentation der Studierenden, im Anschluss »Abgabe der Projektmappe | Simone Enge, Maria Huber


WORKSHOPS   

Traumjob Professur – Bewerbung an Musikhochschulen
Termin
Donnerstag | 11.04.2024 | 15–19 Uhr | online

Inhalte
Dieser Online-Workshop deckt sämtliche Teile eines Bewerbungsverfahrens ab – angefangen von der schriftlichen Bewerbung über die künstlerische Präsentation bis zum Gespräch mit der Kommission. Lars Seniuk gibt im Rahmen des Workshops für alle Teile des Verfahrens hilfreiche Tipps, Tricks und Feedback aus seinem reichen Erfahrungsschatz als Mitglied von Berufungs- und Findungskommissionen und geht auf individuelle Bewerbungsunterlagen , Fragen und Wünsche der Workshop-Teilnehmenden ein.

Ziele oder Zielgruppe
Lehrende, Nachwuchsforschende, Inhabende von Qualifizierungsstellen, Studierende

Dozent Lars Seniuk genießt als Komponist, Dirigent und Trompeter sowie als Universitätslehrender ein internationales Renommee. Nach Stationen an den Musikhochschulen in Hamburg und Weimar lehrt er derzeit u.a. Dirigieren an der HfMDK Frankfurt sowie als Professor für Trompete, Ensemble und Bigband an der MUK Wien, deren Studiengang Jazz er zudem leitet. Er ist häufig als Experte und (Gast-)Juror Teil von Findungskommissionen an diversen Institutionen und gibt Workshops und Coachings u. a. für Bewerbungen an Musik- und Kunsthochschulen. www.larsseniuk.com  

ANMELDUNG bis 10.04.24 an » Claudia.Syndram(at)hfmdd(dot)de
max. 15 Teilnehmende

Ein Angebot des Berufseinstiegs der Hochschule für Musik Dresden im Rahmen des Netzwerk der Career Center an deutschen, österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen


Turmgespräch mit Pablo Held
Moderation: Prof. Rainer Tempel, Simone Enge

Termin
Donnerstag |18.04.2024 | 12–14 Uhr
Willy-Brandt-Straße 8, Seminarraum 2. Etage

Pablo Held Das Downbeat Magazin nennt Pablo Held „einen rastlos kreativen Künstler mit virtuosem Können“. Im Laufe seiner beeindruckenden Karriere veröffentlichte er 16 Alben als Leader, tourte durch die ganze Welt und arbeitete mit John Scofield, Norma Winstone und Chris Potter zusammen. Sein Podcast „Pablo Held Investigates“ hat mit über 80 Episoden längst Kultstatus erreicht. Im Gespräch mit Größen wie Wayne Shorter, Maria Schneider & Blake Mills entlockt Pablo Held beeindruckende Einblicke in den kreativen Prozess.
» https://pabloheld.com/

Zielgruppe
Studierende des Instituts Jazz & Pop

Inhalt
Bei den Turmgesprächen geben Persönlichkeiten aus der Kulturszene Einblicke in die Entwicklungen ihrer Karriere und berufspraktische Erfahrungen weiter. Die Studierenden haben die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an die eingeladenen Gäste zu stellen. Das Turmgespräch mit Pablo Held wird von Prof. Rainer Tempel und Simone Enge moderiert.

Anmeldung bis spätestens 11.04.2024 per E-Mail an Prof. Christian Weidner » christian.weidner(at)hmdk-stuttgart(dot)de


Find your way – 6 Tipps zum Einstieg in Deine aktive Berufs-Orientierung

Termin
Montag | 22.04.2024 | 16.15–17.45 Uhr | online via Zoom

Inhalte
Sind Sie bereits im Master oder in der zweiten Hälfte Ihres Bachelor-Studiums? Dann sollten Sie sich nun mehr mit der (Musik-)Welt „da draußen“ beschäftigen, außerhalb der Hochschule. Sie sollten nach möglichen Verbindungen suchen zwischen Ihrem eigenen Musizieren und geeigneten Berufs-Feldern. Dieses Zoom-Meeting gibt Ihnen 6 praktische Tipps an die Hand, wie Sie in eine aktive Berufs-Orientierung starten können oder, falls Sie damit schon begonnen haben, wie Sie es weiter intensivieren können.

Zielgruppe
Das Zoom-Meeting richtet sich insbesondere an internationale Studierende, die ihre berufliche Zukunft im deutschsprachigen Raum sehen.

Dozent Stefan Simon ist Leiter des Karrierezentrums der Hochschule für Musik Detmold seit 2011 und der Geschäftsstelle von L³Musik seit 2019. Zuvor war er in verschiedenen geschäftsführenden Funktionen sowie als freiberuflicher Kulturmanager tätig.

Anmeldung bis spätestens 15.04.2024

Ein Angebot des Karrierezentrums der Hochschule für Musik Detmold im Rahmen des Netzwerk der Career Center an deutschen, österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen.


KSK  – Die Künstlersozialkasse

Termin
Dienstag | 30.04.2024  | 9–11 Uhr
online (den Link erhalten Sie nach der Anmeldung)

Inhalte
Mit dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) sind seit 1983 die selbständigen Künstler*innen und Publizist*innen in den Schutz der gesetzlichen Sozialversicherung einbezogen. Sie brauchen damit nur etwa die Hälfte ihrer Beiträge zu tragen und sind so günstig gestellt wie Arbeitnehmer*innen. Die andere Beitragshälfte wird durch die Künstler­sozialabgabe der Verwerter (z. B. Galerien, Musikschulen, Theater, Rundfunkanstalten, Werbeagenturen, Verlage) und durch einen Bundeszuschuss finanziert. Schwerpunkte sind die Grundlagen und Voraussetzungen des KSVG, der Kunstbegriff, der Berufsanfängerstatus, das voraussichtliche Arbeitseinkommen, die Beitragsberechnung, Versicherung trotz Nebenjob, Gestaltungs- bzw. Wahlmöglichkeiten in der Krankenversicherung sowie die Künstlersozialabgabe bei privaten Musikschulen oder als Bandleader.

Dozent Fred Janssen ist seit über 35 Jahren Mitarbeiter der Künstler­sozialkasse. Er war in den Bereichen Versichertenrecht, Künstlersozial­abgabe und Betriebsprüfung tätig.

Wichtig: Alle Studierenden sollen ihren Namen beim Zoom bitte nach diesem Muster angeben: Stadt Hochschulkürzel Name (wichtig: Stadt ganz vorne!) also beispielsweise: Stuttgart HMDK Eileen Exampel


Anmeldung bis spätestens 23.04.2024

Eine gemeinsame Veranstaltung der KSK mit dem Netzwerk der Career Center an deutschen, österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen.

 


Kosten- und Finanzierungsplan  – Eine unbekannte Größe?

Termin
Montag | 06.05.2024 | 11 Uhr
Online-Vortrag via BigBlueButton: https://bbb.hfbk.net/b/swa-g2d-kg0-x27

Inhalte
Was gehört in die Kalkulation eines künstlerischen Vorhabens? Dies steht und fällt auch damit, sich selbst im Vorfeld klar zu machen, was genau realisiert werden soll. Welche Positionen sind finanziell klar einkreisbar? Wie kalkuliert man mit unklaren Faktoren? Und wie verhält sich dies zu den Förderungsvorgaben? In der Einführung zur ersten Berührung mit einem Kosten- und Finanzierungsplan wird es um eine grundsätzliche Auseinandersetzung gehen. Im Anschluss können Fragen beantwortet werden.

Dozent Peter Müller unterrichtet und berät zu den Thematiken der Antragskonzeption und konzeptionellen Vermittlung an Kunsthochschulen und Förderprogrammen für Künstler*innen. An der HFBK war er künstlerisch-wissenschaftlicher Koordinator des Graduiertenkollegs „Ästhetiken des Virtuellen“. Als Künstler und Doktorand sammelte er selbst zahlreiche Erfahrungen mit Förderungen durch nationale und internationale Einrichtungen.

Anmeldung ist nicht notwendig

Ein Angebot des Netzwerk der Career Center an deutschen, österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen.


Honorarverhandlungen für Musiker*innen

Termin
Dienstag | 07.05.2024 | 14–16 Uhr
online (Einwahldaten nach Anmeldung)

Inhalte

  1. Finanzielle Planung und Selbstmanagement:
    Recherchieren und verstehen der aktuellen Honorarstandards
    Verständnis der eigenen Kosten als Musiker*in
  2. Veranstaltertypen – wo trittst du auf und mit wem hast du zu tun?
    Vom Privatkunden bis zum großen Business-Event
    Ein breites Spektrum: Von Kulturvereinen bis hin zu renommierten Festivals
  3. Verhandlungssicherheit:
    Gut vorbereitet ins Gespräch starten
    Gagenverhandlungen geschickt per E-Mail führen
    Stärke dein Money-Mindset und Selbstwertgefühl

Kursziel
Entwickeln Sie ein fundiertes finanzielles Verständnis und erlangen Sie die Fähigkeiten zur effektiven Verhandlungsführung, um als Musiker*in erfolgreich zu sein. Ziel ist es, Honorare strategisch zu planen, Kosten zu kalkulieren, Verträge sicher abzuschließen und ein positives Money-Mindset zu entwickeln, um langfristigen beruflichen Erfolg zu sichern.

Zielgruppe
Für alle ausübenden Musiker*innen, die als Solist*innen oder Ensemble auf der Bühne stehen und im direkten Kontakt mit Veranstalter*innen stehen.

Dozentin Marie-Luise Dingler ist ein Teil des weltweit einzigen professionellen Violinduos „The Twiolins“ und zusammen mit ihrem Bruder gibt sie seit vielen Jahren international Konzerte. Nach dem Studium als hochausgebildete Musikerin hat sie sich das Wissen um Kaltakquise und Vertrieb in der Welt der Klassik selbst angelernt, Seminare besucht, Bücher gelesen und eigene Strategien entwickelt, um die Veranstalter für sich zu gewinnen. Inzwischen ist der Konzertkalender immer gut gefüllt, Auslandstourneen und CD-Veröffentlichungen folgen regelmäßig, ihr Duo feierte 2024 sein 15-jähriges Jubiläum. » www.thetwiolins.de

Anmeldung bis spätestens 01.05.2024


Einkommensteuer – Steuer- und Abgabepflichten für Künstler*innen

Termin
Montag | 13.05.2024 | 16–18 Uhr
Willy-Brandt-Str. 8, Seminarraum in der 2. Ebene     

Inhalte
Der Workshop beschäftigt sich im Wesentlichen mit den Steuern für Existenzgründer*innen, der Schwerpunkt liegt auf der Einkommensteuer. Ganz praktisch werden die Steuererklärungen und eine kleine Gewinnermittlung für eine Personengesellschaft und eine*n Musiker*in erstellt.

Dozentin Oksana Finkel absolvierte eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten. Im Jahr 2012 wechselte sie in die Kanzlei Krauß, Friedrich und Partner in Stuttgart und studierte an der Dualen Hochschule Stuttgart das Fach Steuern und Rechnungslegung. Nach ihrem Masterstudium legte sie die Steuerberaterprüfung ab und arbeitet seitdem als Steuerberaterin in der Partnerschaft. In der Kanzlei ist sie für die Betreuung von Mandant*innen aus der Musikwirtschaft zuständig. Seit 2015 hält Oksana Finkel zusätzlich Vorträge in Fächern Steuern und Künstlersozialversicherung an zwei Musikhochschulen.

Anmeldung bis spätestens 06.05.2024


Umsatzsteuer für selbstständige Künstler*innen

Termin
Mittwoch | 15.05.2024 | 13–15 Uhr
Willy-Brandt-Str. 8, Seminarraum in der 2. Ebene

Inhalte
Der Workshop beschäftigt sich mit der Umsatzsteuer und den Abgabepflichten bei umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer*innen. Es werden eine USt-Voranmeldung und USt-Erklärung sowie eine Gewinnermittlung für eine umsatzsteuerpflichtige Band bzw. Ensemble erstellt.

Dozentin Oksana Finkel
s.o.

Anmeldung bis spätestens 06.05.2024


Rechtsformen

Termin
Donnerstag | 16.05.2024 | 11–12.30 Uhr | online (Zoom)

Inhalte
In diesem Workshop befassen wir uns mit folgenden Fragestellungen: Welche Rechtsformen gibt es? Inwiefern sind sie für künstlerische Tätigkeiten relevant? Welche Wahlmöglichkeiten habe ich in Bezug auf Rechtsformen und welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt werden?
Ich habe ein Ensemble – befinde ich mich bereits in einer Rechtsform?
Zentraler Bestandteil des Seminars ist die Erarbeitung eines GbR-Vertrags für Ensembles. Sie haben außerdem die Gelegenheit, individuelle Fragen zu stellen und können diese vorab an Maria Pallasch schicken » maria.pallasch(at)hfmt-hamburg(dot)de

Dozentin Maria Pallasch ist Dozentin an der HfMT Hamburg für das Fach Existenzgründung. Nach ihren Musik- und Kulturmanagementstudien an der Folkwang Universität der Künste und HfMT Hamburg gründete sie die Agentur Leben von/für Musik, die Musiker*innen beim Übergang in das Berufsleben strategisch und beratend begleitet. Sie war zudem Geschäftsführerin des Frauenmusikzentrums in Hamburg, langjährige freie Mitarbeiterin in der Künstleragentur ah-artists und bei NDR Kultur sowie Veranstalterin der Konzertreihe für Alte Musik „Musik in alten Heidekirchen“. Als Blockflötistin und Gambistin konzertiert sie regelmäßig in verschiedenen Ensembles und als Solistin. Sie ist außerdem Referentin des Präsidenten der HfMT Hamburg und Gründungsmitglied von „WAM – Women in Arts and Media e.V.“.

Anmeldung » maria.pallasch(at)hfmt-hamburg(dot)de (Einwahldaten nach Anmeldung)

Ein Angebot des Career Centers der Hochschule für Musik und Theater Hamburg im Rahmen des Netzwerk der Career Center an deutschen,
österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen.


Künstlerisches Konzept und Förderanträge
Wie schreibe ich einen Förderantrag?
Wie entwickle ich aus meiner Idee ein künstlerisches Konzept?


Termine
Donnerstag | 16.05.2024 | 16.15–19.15 Uhr | Raum: 8.05, Urbanstr. 25  
UND: Freitag | 17.05.2024 | 15.30–17.00 Uhr: Ergebnisse und Diskussion | Willy-Brandt-Str. 8 | Seminarraum in der 2. Ebene
zuvor: 30-minütige Einzelcoachings am 17.05.2024
(Terminvergabe nach Anmeldung für den Workshop)

Inhalte
Förderanträge begleiten Kulturschaffende zumeist ein Leben lang – sei es bei Studienstipendien, Förderprogrammen für Projekte der „Freien Szene“ oder im Management von Kulturbetrieben. Der Workshop hilft Künstler*innen, künstlerische Ideen und Ansätze in griffige Strukturen zu bringen und mit starken Worten zu kommunizieren. Geldgeber*innen möchten die Förderleistungen gut investiert wissen, daher müssen  Anträge auf vielfältigen Ebenen überzeugen. Dafür ist es zentral, die eigenen Stärken zu erkennen, das individuelle Profil zu vermitteln und mit einem künstlerischen Konzept in Einklang zu bringen. Der Workshop vermittelt den Teilnehmer*innen die Grundlagen des Verfassens künstlerischer Konzepte. In Einzelcoachings werden die individuellen Profile und Ideen gestärkt.

Dozent Manuel Dengler ist Kreativunternehmer, Kulturmanager und Kommunikationsstratege. In den vergangenen 10 Jahren konnte er verschiedene Kulturmarken erfolgreich aufbauen und etablieren. Unter anderem war er als Intendant der Brandenburger Festspiele sowie als Gründer der Kreativ-Unternehmen even.aducated und NeckarTon aktiv. Kunden der Unternehmen waren z.B. die Wiener Philharmoniker, Christoph Eschenbach, das Radialsystem V, verschiedene Konzerthäuser, Festivals und Künstleragenturen. Seit 2021 liegt sein Arbeitsschwerpunkt überwiegend im Bereich der Kommunikation. Hier ist er u.a. für die Agenturen Tonka Communications und Scholz&Friends als Strategy Director und Senior Consultant PR tätig. Als freischaffender Dirigent und Konzertdesigner arbeitet Manuel Dengler regelmäßig mit Kulturbetrieben im In- und Ausland zusammen. Darüber hinaus ist er als Speaker und Dozent an verschiedenen Hochschulen und Universitäten aktiv. Als Juror engagiert er sich bei der Vergabe von Stipendien u. a. für den Deutschen Musikrat.

Anmeldung bis spätestens 06.05.2024


Tabuthema Geld – Gagen, Gehälter und Vorsorge

Termine
Donnerstag | 30.05.2024 | 11–12.30 Uhr und
Donnerstag | 6.6.2024 | 11–12.30 Uhr | online (Zoom)

Inhalte
Alle kennen die Frage „Und wieviel nehmen Sie dafür?“. Viel zu selten gehen wir in den Austausch über das Thema Geld, finden Vergleichswerte und Maßstäbe. Das Thema Altersvorsorge scheint im Studium noch weit weg und eine Berufsunfähigkeit jenseits des Vorstellbaren.
In dem Workshop wollen wir uns mit diesen Fragestellungen befassen und Instrumente des Finanzmanagements kennenlernen:
Wieviel Geld brauche ich zum Leben und wie berechne ich das?
Was ist ein angemessenes Honorar? Woran kann ich mich orientieren?
Was kann ich von der gesetzlichen Rente erwarten? Reicht diese aus?
Sollte ich jetzt schon für das Alter vorsorgen? Von Bausparvertrag bis Crypto Staking – was ist für die Altersvorsorge geeignet?
Sie haben außerdem die Gelegenheit, individuelle Fragen zu stellen und können diese vorab an Maria Pallasch schicken » maria.pallasch(at)hfmt-hamburg(dot)de

Dozentin Maria Pallasch (s.o.)

Anmeldung » maria.pallasch(at)hfmt-hamburg(dot)de (Einwahldaten nach Anmeldung)

Ein Angebot des Career Centers der Hochschule für Musik und Theater Hamburg im Rahmen des Netzwerk der Career Center an deutschen,
österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen.


Stipendien
Lotse durch den Stipendiendschungel mit Studierenden, die über Ihre Stipendien berichten


Termin
Mittwoch | 05.06.2024 | 14–16 Uhr
Willy-Brandt-Straße 8, 2. Ebene: Seminarraum

Inhalte
Baden-Württemberg-Stipendium, Erasmus, DAAD … Für Künstler*innen gibt es eine Vielzahl an Stipendien! Ziel des Workshops ist es, das Gesamtangebot an Stipendien für Studierende der HMDK transparenter zu machen, um die Chancen für einen Erhalt zu erhöhen. Im Workshop werden für eine Auswahl an Stipendien gemeinsam die unterschiedlichen Kriterien für eine Antragstellung erarbeitet und vorgestellt.

Dozentinnen & Studierende der HMDK Stuttgart Simone Enge (Career Service der HMDK Stuttgart), Silvia Ott (Akademisches Auslandsamt der HMDK Stuttgart) sowie Studierende, die über ihre Stipendien berichten und wichtige Tipps teilen.

Anmeldung bis spätestens 29.05.2024 

Eine Veranstaltung des Career Service in Kooperation mit dem Akademischen Auslandsamt der HMDK Stuttgart.


GEMA Basics

Termin
Donnerstag | 06.06.2024 | 13.30–16.00 Uhr
online (inkl. Fragerunde und Pause)
 
Inhalte
In der GEMA haben sich über 94.000 Musikschaffende zusammengeschlossen. Als Verwertungsgesellschaft vertritt die GEMA weltweit die Ansprüche ihrer Mitglieder auf Vergütung, wenn deren urheberrechtlich geschützten Musikwerke genutzt werden.
Im Format GEMA Basics wird nützliches Wissen über den Aufbau der GEMA, die Rechtewahrnehmung und Aspekte der Mitgliedschaft, wie Online Services oder das Vorteilsprogramm GEMAplus vermittelt. Zusätzlich wird es einen kompakten Einblick in die Lizenzierung von Musiknutzungen geben. Die Teilnehmenden werden die Möglichkeit haben, ihre Erfahrungen und Fragen zu teilen, gemeinsam Lösungsansätze zu finden, um so einen nachhaltigen Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen.
Das Format richtet sich vornehmlich an Musikschaffende, die Grundlagenwissen über die GEMA erwerben möchten.
 
Dozent*innen Tanja Jörg ist seit 1993 in unterschiedlichen Bereichen der GEMA tätig, derzeit in der Geschäftsstelle Nürnberg in der Abteilung Sonstige Vereine, Bildung und Gesundheit. Dort ist sie vor allem für die Lizenzierung von Musiknutzungen in Bildungseinrichtungen bundesweit zuständig.
Manuel Westermann ist seit 2022 bei der GEMA im Bereich Mitglieder Relationship beschäftigt. Er ist unter anderem als GEMA-Referent tätig sowie für die Mitgliedergewinnung und Themen der Mitgliederbindung zuständig. Nach seinem Studium der Populären Musik und Medien an der Universität Paderborn absolvierte er den Popkurs Hamburg, die Celler Schule und war viele Jahre als Sänger & Songwriter aktiv.
 
Anmeldung bis spätestens 29.05.2024
 
Eine gemeinsame Veranstaltung der GEMA mit dem Netzwerk der Career Center an deutschen, österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen. » www.gema.de

 


Einstieg in die Musikschule Öffentliche Musikschulen im Verband deutscher Musikschulen (VDM)

Termin
Montag | 10.06.2024 | 10–14 Uhr | Raum: 7.17, Urbanstr. 25

Inhalte
Welches sind die Anforderungen an eine Musikschullehrkraft in einer öffentlichen Musikschule? Was und wer steht überhaupt hinter, in oder vor einer VdM-Musikschule? Welche inhaltlichen Anforderungen werden gestellt? Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen? Wie sieht der Tarifvertrag aus, welche sind die Rechte und welche die Pflichten einer Musikschullehrkraft? Dies sind einige der Fragen, die in diesem Seminar beantwortet werden sollen. Des Weiteren wird ein kleines Bewerbungstraining den Vortrag abrunden.

Dozent Friedrich-Koh Dolge, Direktor der Stuttgarter Musikschule, ist seit 2022 Bundesvorsitzender des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) und seit 2018 Vorsitzender des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württembergs. Von 2015 bis 2018 war er als Präsidiumsmitglied in der Europäischen Musikschulunion tätig. Der studierte Diplom-Musiklehrer und Diplom Orchestermusiker (Violoncello) hatte die Leitung mehrerer deutscher Musikschulen inne. Er arbeitet in verschiedenen Stiftungen mit, darunter als Vorsitzender der Hermann-Josef-Abs-Stiftung Bonn/Beethovenhaus und der Internationalen Musikschulakademie Schloss Kapfenburg. Seit 2005 ist er Mitglied im Vorstand des Landesausschusses „Jugend musiziert“ Baden-Württemberg und Juror in verschiedenen Kategorien auf der Landes- und Bundesebene

Anmeldung bis spätestens 01.06.2024


Projektfinanzierung – Förderstrukturen und Kostenplanung für freie Projekte

Termin
Donnerstag | 13.06.2024 | 16.15–19.15 Uhr
Raum: 8.05, Urbanstr. 25   

Inhalte
Um künstlerische Projekte realisieren zu können, führt zumeist kein Weg an Projektanträgen vorbei. Im Rahmen des Workshops werden gemeinsam Schritte erarbeitet, die ein eigenes Projekt von einer vagen Idee über die Konzeption bis zur Umsetzung durchlaufen. Der Workshop gliedert sich in einen Überblick zur Förderlandschaft, Details zu unterschiedlichen Bewerbungsprozessen und -modalitäten sowie die Übersetzung des Konzepts in einen Kosten- und Finanzierungsplan. Dabei werden Beispiele herangezogen, die von „The Real Office“ betreut und umgesetzt wurden.

Dozent*innen Birgit Gebhard und Maximilian Lehner arbeiten seit 2017 als „The Real Office. Kunst + Realität“ (RO). Über die Arbeit als Produktionsbüro für unterschiedliche Künstler*innen, Gruppen und Institutionen hinaus, kuratiert und realisiert RO eigene Projekte und Ausstellungen. RO haben im Bereich angewandtes Kulturmanagement an den Universitäten Salzburg und Mozarteum unterrichtet sowie Workshops für das Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg, s:coop in Saarbrücken und KUBUZZ in Stuttgart geleitet.
 » www.realofficers.net

Anmeldung bis spätestens 01.06.2024


Resilienz – Umgang mit Stress und Leistungsdruck durch innere Stärke

Termine (2-teilig):
Teil 1: Montag | 17.06.2024 | 14–17 Uhr | Willy-Brandt-Str. 10, 2. Ebene
& Teil 2: Montag | 24.06.2024 | 14–17 Uhr | Willy-Brandt-Str. 10, 2. Ebene

Workshop Teil 1: Montag, 17.06.2024, 14–17 Uhr
Über Lockerungsübungen, Atmung, Körperhaltung und die Stimme kommen wir in eine wertfreie Selbstwahrnehmung, die die Grundlage für Stressreduktion darstellt. Das Kennenlernen der verschiedenen Erlebnisebenen (unwillkürlich/intuitiv und willkürlich/kognitiv) hilft uns aufzuspüren, was uns antreibt, welche inneren Anteile jeweils in herausfordernden Situationen wirken und wie der Atem und andere Körperübungen als stabile Anker helfen können, diese zu meistern. Wir machen uns auf die Suche nach den individuellen inneren und äußeren Ressourcen. Ebenso lernen wir Klopftechniken sowie hypnosystemische Herangehensweisen kennen, die untermauern, das körperliche Interventionen immer die Wirksamsten sind.

Workshop Teil 2: Montag, 24.06.2024, 14–17 Uhr
Die Inhalte aus Workshop I werden wiederholt und vertieft, denn nur durch Wiederholung erzielen wir eine nachhaltige Wirkung. Desweiteren lernen wir das autonome Nervensystem näher kennen sowie auch Möglichkeiten der Einwirkung auf den Parasympathikus, der für Entspannung zuständig ist. Durch das Wissen über das dreiteilige Gehirn erfahren wir jenseits von alten Glaubenssätzen, wie wir uns immer besser selbst regulieren können, um so stärker, resilienter, freudvoller und entspannter unser künstlerisches Leben und Lernen zu bestreiten, ganz nach dem Motto: „Resilienz ist die Fähigkeit, den Fokus immer wieder vom Problem zu den Ressourcen zu lenken“.

Dozentin Petra Straue steht und stand als Pop- und Jazzsängerin auf vielen großen und kleinen Bühnen und arbeitet seit ca. 35 Jahren als vocal coach, u. a. in ihrer 1999 gegründeten eigenen Gesangsschule „Go Vocal“, für das ZDF und zahlreiche Studios. Seit Jahren gehören regelmäßige internationale Workshops (u.a. Toskana/ Provence) zu ihren Tätigkeiten. Auch postet sie Podcasts rund um das Thema „Stimme und Persönlichkeitsentwicklung“ in ihrer „Voice-lounge“. Sie hat 2014 ein Lehrbuch mit dem Titel „Bilder des Singens – Handbuch für den Popgesang“ veröffentlicht. Dort hat sie bereits den hypnosystemischen Ansatz als Arbeitsgrundlage vorgestellt. Seit Jahren als Trainerin für Kommunikation und Stressbewältigung, für Selbstwirksamkeit und Persönlichkeitsentwicklung sowie für Stimm-, Sprech- und Präsenztraining in Unternehmen tätig. Sie entwickelt maßgeschneiderte Konzepte für die jeweiligen Anliegen, stellt in deren Zentrum die Stimme und das unmittelbare Körpererleben.

Anmeldung für beide Teile des Workshops bis spätestens 11.06.2024

In Zusammenarbeit mit „Spielend gesund“ – Studentisches Gesundheitsmanagement – gefördert von der Techniker Krankenkasse


KSK
Die Künstlersozialkasse


Termin
Mittwoch | 26.06.2024 | 14–16 Uhr | online

Inhalte
Mit dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) sind seit 1983 die selbständigen Künstler*innen und Publizist*innen in den Schutz der gesetzlichen Sozialversicherung einbezogen. Sie brauchen damit nur etwa die Hälfte ihrer Beiträge zu tragen und sind so günstig gestellt wie Arbeitnehmer*innen. Die andere Beitragshälfte wird durch die Künstler­sozialabgabe der Verwerter (z. B. Galerien, Musikschulen, Theater, Rundfunkanstalten, Werbeagenturen, Verlage) und durch einen Bundeszuschuss finanziert. Schwerpunkte sind die Grundlagen und Voraussetzungen des KSVG, der Kunstbegriff, der Berufsanfängerstatus, das voraussichtliche Arbeitseinkommen, die Beitragsberechnung, Versicherung trotz Nebenjob, Gestaltungs- bzw. Wahlmöglichkeiten in der Krankenversicherung sowie die Künstlersozialabgabe bei privaten Musikschulen oder als Bandleader.

Dozent Fred Janssen ist seit über 35 Jahren Mitarbeiter der Künstler­sozialkasse. Er war in den Bereichen Versichertenrecht, Künstlersozial­abgabe und Betriebsprüfung tätig.

Wichtig: Alle Studierenden sollen ihren Namen beim Zoom bitte nach diesem Muster angeben: Stadt Hochschulkürzel Name (wichtig: Stadt ganz vorne!) also beispielsweise: Stuttgart HMDK Eileen Exampel

Anmeldung bis spätestens 20.06.2024

Eine gemeinsame Veranstaltung der KSK mit dem Netzwerk der Career Center an deutschen, österreichischen und schweizerischen Musik- und Kunsthochschulen.


Kommunikation
Der große Irrtum: „Wenn die Qualität stimmt, kommt auch der Erfolg!“

Zwei mal drei Stunden mit vielen Beispielen und Übungen.

Termine (2-teilig):
1. Teil: Dienstag | 02.07.2024 | 14–17 Uhr
Willy-Brandt-Straße 8., 2. Ebene Seminarraum
UND: 2. Teil: Dienstag | 09.07.2024 | 14–17 Uhr
Willy-Brandt-Straße 8., 2. Ebene Seminarraum

Inhalte
Hilfreiche und hinderliche Sichtweisen
Kriterien für erfolgreiche Kommunikation
Mut zum Profil
Ganz konkret: Meine Kunst präsentieren: analog und digital – wann funktioniert’s?
Ihre Themen und Wünsche …

Dozent Dieter Soldan: Dipl. Kommunikations-Designer, Supervisor i. A., Magazinmacher, Werbekonzeptioner, Coach, Moderator. Gründer und Inhaber von www.soldan-komm.de (1998) und www.soldan-coaching.de (2023). Spezialisiert auf Bildung, Kultur, Soziales, Politik und Gesundheit. Gründer zwischenKunst e.V. Ein zentrales Thema: Selbstbild und Haltungen von Künstler*innen.

Anmeldung für beide Teile des Workshops bis spätestens 20.06.2024


Turmgespräch mit Yulia Drukh und Thomas Ritschel
Moderation: Prof. Marc Engelhardt, Prof. Norbert Kaiser, Simone Enge

Termin
Mittwoch | 03.07.2024 | 18–20 Uhr | Raum NN

GÄSTE Yulia Drukh & Thomas Ritschel

Yulia Drukh (Klarinette) studierte bei Wolfgang Meyer an der HfM Karlsruhe (Master 2013) und absolvierte anschließend ihr Aufbaustudium mit Auszeichnung bei Norbert Kaiser an der HMDK Stuttgart (Master 2018, Konzertexamen / Solistenklasse 2021). Sie war Praktikantin beim SWR Symphonieorchester, arbeitete bei den Düsseldorfer Symphonikern, Osnabrücker Symphonieorchester, Dortmunder Philharmonikern, sowie wirkte als Aushilfe bei den Sinfonieorchestern des WDR, NDR und SWR. Momentan ist sie bei der Neuen Philharmonie Westfallen beschäftigt.
Yulia Drukh ist Preisträgerin in verschiedener internationaler Wettbewerbe: 1. Internationaler Klarinetten-wettbewerb, Russland 2005 (1. Preis), 22. Internationaler Brahms-wettbewerb Pörtschach/Österreich 2015 (Sonderpreis der Jury), Internationaler Wettbewerb für zeitgenössische Musik des Festivals Zeitgenuss Karlsruhe/Deutschland 2015 (Trio-Ensemble), Internationaler Kammermusik-Wettbewerb Plovdiv/Bulgarien 2017 (Sonderpreis), 14. Internationaler Klarinetten-wettbewerb Saverio Mercadante Bari/Italien 2018 (3. Preis), des 3. Vienna Music Competition (1. Preis –  “First great awards”, 2021 / Online-Wettbewerb Wien), des Internationalen Anton Rubinstein Wettbewerbs (3. Preis / Düsseldorf 2021) und Deutschen Musikwettbewerbs 2021 (Stipendium in der Sparte „Neue Musik“ mit dem Trio Y). Als Solistin und Kammermusikerin konzertiert sie seit Jahren im In- und Ausland, war zudem maßgeblich beteiligt an der Organisation und Durchführung des Festival Zeitlose Musik in Karlsruhe (2016-2021) und hatte einen Lehrauftrag im Bereich Praxis Neue Musik an der HMDK Stuttgart inne (2021-2022). Durch Bearbeitungen von Werken für ihr Instrument wirkt Yulia Drukh aktiv an der Erweiterung des Klarinetten-Repertoires - sie lässt ihre Arrangements bei deutschem Musikverlag CEFES C. F. Schmidt herausgeben. U.a. veröffentlichte sie ihr erstes Solo-Album „Poesie der Luft“ beim Musiklabel GENUIN (2023) und gehört zu den Klarinettisten, die beide Klarinettensysteme – Französisch und Deutsch – auf gleich hohem Niveau spielen.

Thomas Ritschel ist Fagottist und Kulturmanager. Seit seinem Studium bei Prof. Marc Engelhardt an der HMDK Stuttgart spielte er als Fagottist in Verträgen an der Staatsoper Stuttgart und beim Gewandhausorchester Leipzig sowie in norwegischen Orchestern. Aktuell ist er vom Bundesarbeitsministerium berufener Delegierter der Künstlersozialversicherung sowie Vorstandsmitglied des Musikerverbandes „unisono“. Thomas Ritschel engagiert sich als Pädagoge am Landesmusikgymnasium „Latina“ in Halle/Saale und ist ebenfalls verantwortlich für die Pressearbeit des Landesmusikfestivals „furiosa“ in Sachsen-Anhalt. Im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit bei „unisono“ setzt er sich dafür ein, dass freiberufliche Tätigkeiten und „Patchworkexistenzen“ entbürokratisiert werden und bessere Rahmenbedingungen für den immer hybrider und vielseitiger aufgestellten deutschen Musikermarkt geschaffen werden.

Inhalte Bei den Turmgesprächen geben Persönlichkeiten aus der Kulturszene Einblicke in die Entwicklungen ihrer Karriere und berufspraktische Erfahrungen an die Studierenden weiter. Die Studierenden haben die Möglichkeit ihre Fragen direkt an die eingeladenen Gäste zu stellen.
Moderiert wird das Turmgespräch mit Yulia Drukh und Thomas Ritschel von Prof. Marc Engelhardt, Prof. Norbert Kaiser und Simone Enge.

Anmeldung bis spätestens 22.06.2024 » simone.enge(at)hmdk-stuttgart(dot)de


Social Media Marketing
Einführung ins Digitale Musikmarketing: TikTok und Instagram


Termin
Dienstag | 16.07.2024 | 10–13 Uhr
Willy-Brandt-Straße 8., 2. Ebene Seminarraum

Inhalte
In diesem Workshop wird Steffen Geldner relevante Kanäle und Tools vorstellen, um erfolgreich digitales Musikmarketing zu betreiben: Instagram und TikTok. Selbstvermarktung im Netz hat sich in den letzten Jahren grundsätzlich verändert. War es früher möglich, durch gute Inhalte schnell organisch zu wachsen, hat aufgrund der algorithmus- und datengetriebenen Plattformen das Marketing von Musikcontent stark an Komplexität zugenommen. In diesem Workshop soll den Teilnehmer*innen praxisnah vermittelt werden, welche Inhalte derzeit im Netz am besten funktionieren, wie sie am effektivsten eingesetzt werden können und an welcher Stelle bezahlte Anzeigen unerlässlich sind. Anhand von reellen Kampagnen des modernen Produktmanagements und digitalen Marketings soll den Teilnehmer*innen praxisnah vermittelt werden, wie sie ihre eigenen Projekte erfolgreicher umsetzen können.
Nach einer Einführung zu Grundlagen der Planung von digitalen Kampagnen wird mit Instagram beispielhaft erklärt, wie Algorithmen in den sozialen Medien funktionieren und wie Musikinhalte dementsprechend angepasst werden können. Zudem wird aufgezeigt, wie mit (Mikro-) Anzeigen durch eine möglichst genaue Zielgruppenauswahl und –ansprache Reichweite und Conversions generiert werden können. Wie finde ich die richtige Zielgruppe für mein Musikprojekt? Welche Daten kann ich an welchen Stellen sammeln? Wohin lenke ich meine Fans am besten? Wie kontrolliere ich, ob meine Werbeanzeigen erfolgreich waren? Wie nutze ich Hashtags?
TikTok gehört seit geraumer Zeit zu den wichtigsten Tools im digitalen Marketing Mix von Künstler*innen und Labels: 80% der Tracks in den Spotify Viral Charts sind fast ausschließlich beeinflusst durch die Plattform und der starken Verbindung zur Musik. Im deutschsprachigen Raum sind Nutzer*innen aus der Musikbranche noch zurückhaltend und die Plattform polarisiert. Zu unrecht ist TikTok immer noch verschrien als Plattform für Jugendliche, auf der lustige Videos hochgeladen werden. Dies ist keineswegs der Fall, mittlerweile finden alle musikalischen Nischen und Altersgruppen erfolgreich bei TikTok statt.
Nach einer Einführung zum TikTok Algorithmus geht Steffen Geldner auf die Verbindung zwischen TikTok und Musik ein und spricht u. a. über die Sounds- und Artist Page, Playlists und Targeting. In diesem Workshop soll den TeilnehmerInnen ebenfalls praxisnah vermittelt werden, welche Inhalte derzeit bei TikTok am besten funktionieren und wie sie am effektivsten eingesetzt werden können. Reichweitensteigerung, Hashtags und Analytics sind ebenfalls Teil dieses Workshops. Ein essentieller Teil des Vortrags besteht aus der Vorstellung von Best Practices aus verschiedensten musikalischen Nischen.

Dozent Steffen Geldner ist Gründer und Geschäftsführer der BERMVDA GmbH, einem Kollektiv für Musik, digitales Musikmarketing und Influencer*innen Relations. In diesem Rahmen ist er vor allem für digitale Marketingkampagnen für die Musikbranche und Influencer*innen-Management zuständig. Zudem berät er Kreativschaffende im Bereich des digitalen Marketings, gibt in diesem Zusammenhang Workshops und doziert an zahlreichen Hochschulen in Deutschland und Europa. Vor seiner Selbstständigkeit war er an der Popakademie Baden-Württemberg sechs Jahre lang als Projektmanager für digitale Innovation tätig und hat dort u.a. das Curriculum mit dem digitalen Schwerpunkt weiterentwickelt.

Anmeldung bis spätestens 10.07.2024