Meisterkurse intern

    Die internen Meisterkurse sind offen für Studierende der HMDK Stuttgart.
    Der Eintritt für interessiertes Publikum ist frei.

    MEISTERKURS KLAVIER
    mit Prof. Riccardo Zadra

    im Rahmen der ERASMUS-Partnerschaft

    Sa, 15. & So, 16.11.2019, 10-19 Uhr, Kammermusiksaal

    „Der Klavierklang in der französischen Klaviermusik zwischen 1800 und 1900“.

    Die französische Klaviermusik gilt traditionell als geneigt, die Qualität von Klangfarbe und Klang als Ausdrucksmittel zu nutzen. Die Meisterklasse widmet sich diesem Aspekt des Repertoires als Ausgangspunkt, um zu lernen, die körperlichen und psychologischen Aspekte der Klavierinterpretation zu verstehen und zu bewältigen. Die harmonische Wahrnehmung, die expressive Fließeigenschaften und der Sinn für Charakter und Atmosphäre der Stücke werden daher in Bezug auf die Haltungs-, Gesangs- und Energieeinstellungen der Teilnehmer*innen untersucht. Bevorzugt werden Stücke aus der französischen Tradition oder aus der französischen Kultur, ab Chopin.
     
    Riccardo Zadra ist als Solist bei Festivals und in wichtigen Konzerthäusern auf der ganzen Welt aufgetreten, wie zum Beispiel in der Musikhalle Hamburg, beim Chopin-Festival in Polen, bei RTSI in Lugano, im Sydney Opera House, beim Torino Settembre Musica, beim internationalen Klavierfestival von Brescia und Bergamo, bei den Serate musicali in Mailand. Sein Repertoire erstreckt sich von Bach bis Ligeti und kürzlich hat er das gesamte Klavierwerk von Claude Debussy gespielt, wobei zwei erst vor kurzem entdeckte Stücke, „Les soirs illuminées par l’ardeur du charbon“ und „Intermède“, zum ersten Mal in Italien aufgeführt wurden. Er hat eine lange Erfahrung in verschiedenen Kammerensembles, vom Liederbereich bis zur Kammermusik mit Streichinstrumenten, vom Duo zum Quintett. Über seine CDs (eine davon mit den Klavierwerken von Bizet für die Firma VD-Gallo) sind in amerikanischen und europäischen Zeitungen begeisterte Rezensionen geschrieben worden. Er ist Preisträger des zweiten Preises bei der „Sydney International Piano Competition“ sowie weiterer nationaler und internationaler Preise und ist Professor für Klavier am Konservatorium Vicenza. Im Jahre 1998 hat er in Padua eine Klavierakademie („Accademia pianistica internazionale di Padova“) gegründet (Ehrenpräsident Aldo Ciccolini), wo er seit vielen Jahren zusammen mit seiner Frau Federica Righini die physiologischen, psychologischen und kreativen Aspekte der musikalischen Interpretation erforscht.

    Information und Anmeldung für Studierende der HMDK Stuttgart: stefania.neonato(at)hmdk-stuttgart(dot)de

    MEISTERKURS LIED

    Schubertklasse der HMDK Stuttgart
    Thomas Seyboldt, Leitung

    Fr, 10.01.2019, 15–19 Uhr
    Sa, 11.01.2019, 10:30–13:30 Uhr & 15–18 Uhr
    So, 12.01.2019, 11–14 Uhr, Kammermusiksaal
    Do, 16.01.2019, 19 Uhr, Liederabend: O frischer Duft, o neuer Klang

    Im Lied verschmelzen Poesie, Melodie und instrumentaler Kommentar des Klaviers. Es stellt Sänger und Pianisten – und auch deren Zuhörer – vor besondere Herausforderungen. Partnerschaftliches Musizieren, kammermusikalisches Hören und gemeinsamer Atem sind gefragt, aber auch Worte spielen oder Farben singen, was sich zu einem faszinierenden Abenteuer entwickeln kann.

    Auf Entdeckungsreise geht es zusammen mit Thomas Seyboldt, der als Liedpianist im Rahmen des Festivals „schubertiade.de - Forum für Liedkunst“ das gesamte Liedwerk Schuberts aufgeführt hat. Studierende der HMDK Stuttgart aus den Gesangs- und Klavierklassen können Schubertlieder erarbeiten und ihr Verständnis für Stil, Form und Interpretation des Liedes vertiefen. Der überwältigend reiche Kosmos der über 600 Lieder von Franz Schubert bietet vielfältigste Möglichkeiten zum lebendigen Erzählen und beseelten Gestalten, wobei jedes Lied seinen eigenen Zauber entfaltet. Im Zentrum stehen in diesem Semester Lieder von Franz Schubert aus dem Jahr 1820 unter dem Motto "O frischer Duft, o neuer Klang". Und tatsächlich klingen diese vor 200 Jahren entstandenen Werke um das berühmte "Frühlingsglaube" erstaunlich neu und unverbraucht. Sie stammen aus der unglaublichen Fülle von über 700 Kompositionen - mehr als 2/3 des Gesamtwerks, die Schubert bereits geschaffen hatte, bevor er 1821 mit dem "Erlkönig" als op. 1 die Herausgabe seiner Werke beginnen konnte.

    Thomas Seyboldt, Liedpianist, Solorepetitor, Musikwissenschaftler, Autor und Herausgeber, lehrt seit 1990 an Musikhochschulen, zunächst in Karlsruhe und ab 2010 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie Liedgestaltung in Lübeck seit 2008. Er gibt Interpretationskurse in Europa und Asien. Als Liedpianist hat Seyboldt das gesamte Liedwerk Schuberts aufgeführt. Er ist künstlerischer Leiter des Festivals „schubertiade.de – Forum für Liedkunst“. Thomas Seyboldt war u.a. Partner von Thomas Quasthoff, Cornelius Hauptmann, Markus Schäfer, Lothar Odinius, Tilman Lichdi, Hanno Müller-Brachmann und Michael Nagy, von Bernhard Jaeger-Böhm und Bernhard Gärtner, von Ulrike Sonntag, Heidrun Kordes, Birgid Steinberger und Christiane Hampe sowie dem Geiger Ulf Hoelscher und der Bratschistin Isabel Charisius. Mit dem Bariton Hans Christoph Begemann verbindet Seyboldt eine mehr als 25-jährige Zusammenarbeit als Liedduo. 2016 erhielt die CD „Wolfgang Rihm: Goethe-Lieder“ den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Im Herbst 2017 erschien eine Schubert-Box mit 4 CDs: Goethe-Lieder, Schiller-Balladen, Hölty-Lieder, Winterreise und im September 2019 die CD "Wolfgang Rihm: Dort wie hier". Zahlreiche weitere Aufnahmen, teils mit internationaler Auszeichnung, dokumentieren seine Arbeit.

    MEISTERKURS GESANG
    mit Margreet Honig

    Für Studierende der Gesangsklassen der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Gäste von anderen Hochschulen sind als Zuhörer willkommen.

    Nächster Termin:
    26.–28.11.2019
    jeweils 10.30–12.45 Uhr und 15.00–17.15 Uhr
    im Kammermusiksaal.

    Die niederländische Sopranistin Margreet Honig studierte am Konservatorium Amsterdam. Danach folgten weitere Studien bei Evelyn Lear und Pierre Bernac in Paris, wo sie sich vor allem dem französischen Repertoire widmete. Sie gab zahlreiche Rezitals mit dem Pianisten Rudolf Jansen, trat mit verschiedenen Ensemble und Orchestern auf und war oft im niederländischen Radio zu hören. Seit längerem konzentriert sie sich völlig auf die Gesangspädagogik. Nach vielen Jahren am Konservatorium Rotterdam war sie zuletzt Dozentin für Sologesang am Konservatorium Amsterdam und war als Gastdozentin auch am Conservatoire national Supérieur de Musique Lyon tätig. Nach wie vor gibt sie mit großer Regelmäßigkeit Interpretationskurse und unterrichtet Meisterklasse in Europa und Nordamerika, unter anderem an den Musikhochschulen Zürich und Luzern, am Centre de Musique de Versailles, an der Académie d’été de Nice, am Conservatoire National Supérieur de Paris, an der Royal Academy London und am Curtis Institute in Philadelphia (USA). Durch Magreet Honig haben viele junge Sängerinnen und Sänger aus der ganzen Welt den Weg zu den großen Podien gefunden, und zwar in den Gattungen Oper, Oratorium und Lied. Sie ist ebenfalls bekannt geworden als Gesangsberaterin bedeutender Sänger der Gegenwart.