Institute for Conductor Training, Vocal Ensemble and Orchestra

Faculty III

 

Unser Institut zeichnet sich durch ein vielfältiges und praxisnahes Angebot aus. Den Studierenden stehen sechs hauseigene Ensembles und sieben professionelle Kooperationspartner (STUTTGARTER MODELL) für eine optimale berufsvorbereitende Ausbildung zur Verfügung. In sämtlichen Bereichen der Dirigentenausbildung findet eine adäquate Balance zwischen Einzel- und Gruppenunterricht statt.

Rasmus Baumann studierte Klavier an der Folkwang Hochschule in Essen und wurde in Bochum zum Kirchenmusiker ausgebildet. Sein Dirigierstudium absolvierte er an der Frankfurter Musikhochschule. Zusätzlich nahm er an zahlreichen internationalen Meisterkursen in Salzburg (Mozarteum), Wien und Budapest teil. In der Spielzeit 1998/99 wurde er zunächst als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung ans Aalto Theater Essen engagiert, bevor er dort mit Beginn der Spielzeit 2002/03 die Position des 2. Kapell­meisters übernahm. Von 2003 bis 2008 war er als 1. Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor am Staatstheater Kassel. Von 1999 bis 2003 war er als Chordirektor des Philharmonischen Chores Bochum tätig und dirigiert bis heute regelmäßig Konzerte mit den Bochumer Symphonikern. Baumann war 2001 Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes Münster und wurde 2002 in das „Dirigentenforum“, dem Förderprogramm des Deutschen Musikrates für junge Dirigenten, aufgenommen. Seit der Spielzeit 2008/09 ist Baumann Chefdirigent des Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen und wurde zur Saison 2014/15 zum Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen berufen. Zum Wintersemester 2018/19 wurde er auf eine Professur für die Künstlerische Leitung des HSO und der Dirigierklasse an die HMDK Stuttgart berufen.


Dirigierausbildung: DAS STUTTGARTER MODELL


Kooperation mit Orchestern

Seit Beginn der einzigartig engen Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Kammerorchester im Jahre 2005 hat sich ein für deutsche Verhältnisse exklusives Angebot für die Dirigierklasse etabliert. Mit sechs bis sieben kompletten Arbeitsphasen mit professionellen Sinfonieorchestern und dazu ein bis zwei Produktionen inkl. Opernaufführungen sind wir in dieser Hinsicht eine der führenden Ausbildungsstätten für Dirigenten in Deutschland. Neben der Kooperation mit dem Stuttgarter Kammerorchester finden regelmäßig jährlich Produktionen mit den Stuttgarter Philharmonikern, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim statt. Darüber hinaus ist die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Mitglied des Dirigentenpodiums Baden-Württemberg.

Dirigieren ohne Klavier Hauptfach

Neben dem klassischen pianistisch geprägten Kapellmeister-Werdegang bieten wir insbesondere für Bewerber mit instrumentalem oder vokalem Hauptfach ein spezielles Profil im Rahmen des Bachelor-Grundstudiums an. Dies beinhaltet z.B. für Nicht-Hauptfachpianisten, dass sie ihr Hauptinstrument weiterhin angemessen pflegen und entwickeln sollen. Darüber hinaus wird deren Klavierspiel gefördert.

Verschiedene berufliche Ausrichtungen

Ein besonderer Aspekt unseres Ausbildungsprofils ist die Trennung von Partiturspiel und Klavierauszugspiel, um verschiedene berufliche Ausrichtungen von Anfang an verantwortungsvoll zu betreuen.

Unsere Dirigierlehrer legen sehr großen Wert auf detailliertes Handwerk und harmonische, aufgeschlossene und kollegiale Arbeitsatmosphäre in der Dirigierklasse.