Preise und Auszeichnungen

    Aktuelles

    Paula Stemkens (Gesangsklasse Prof. Karlsen) hat ihren Abschluss Master Oper im März 2019 gemacht und hat ab August 2019 ein Festengagement am Theater Görlitz-Zittau.

    Ho-Young (Sarah) Yang (2. Semester Bühnenexamen Prof. Karlsen) wird in Februar 2020 die Rolle der Anna Reich in Otto Nicolais Oper Die lustigen Weiber von Windsor singen, im Wilhelma Theater, Stuttgart.

    Lizaveta Volkava
    (3. Semester Master Oper Prof. Karlsen) wird in Februar 2020 die Rolle der Frau Fluth in Otto Nocolais Oper Die lustigen Weiber von Windsor singen, im Wilhelma Theater, Stuttgart.

    Amber Norelai
    (1. Semester Master Oper Prof. Karlsen) wird in Februar 2020 die Rolle der Anna Reich in Otto Nocolais Oper Die lustigen Weiber von Windsor im Wilhelma Theater, Stuttgart.

    Alice Rossi
    (3. Semester Master Oper Prof. Karlsen) wird Frau Fluth in der Produktion Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nocolai singen im Wilhelma Theater Stuttgart im Februar 2020. Sie singt auch die Titelrolle in der Produktion in der junger Oper Stuttgart, Leo Dicks Antigone-Tribunal, Januar/Februar 2020.

    Alyson Rosales
    (Gesangsklasse Prof. Karlsen) singt während der Tiroler Festspiele in Erl, Dezember 2019, die Elfe 1, in Antonin Dvorak Et Jaroslav Kvapil's Rusalka. Si darf in August 2019 auch direkt in der Semifinale einsteigen  in der Competizione dell Opera in Sotchi, Russland.

    Philip Huang (Klasse Prof. Dill) hat den 1. Preis beim Muse International Competition 2019 in den Kategorien Solovioline und Kammermusik gewonnen.

    Sara Schlumberger-Ruiz (Vorklasse Prof. Dill) hat einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in der Solowertung Violine gewonnen.

    Lynn Stiegler (Vorklasse Prof. Dill) hat einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in der Solowertung Violine gewonnen.

    Luisa Stiegler (Vorklasse Prof. Dill) hat ebenfalls einen 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in der Solowertung Violine gewonnen.

    Julia Hoover (Vorklasse Prof. Dill) hat einen 2. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in der Solowertung Violine gewonnen.

    Jacinta Ryan (Klasse Prof. Dill) hat einen weiteren Zeitvertrag in den 1. Violinen des Staatsorchesters der Staatsoper Stuttgart erhalten.

    Soyen Kim (Klasse Prof. Dill) hat sich einen Zeitvertrag in den 2. Violinen des Staatsorchesters der Staatsoper Stuttgart erspielt.

    Ferdinand Heuberger (Vorstudent bei Prof. Wiegräbe) gewann beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert gemeinsam mit seiner Pianistin einen ersten Preis.

    Matthias Haakh (ehemaliger Student der Posaunenklasse Prof. Wiegräbe) gewann das Probespiel für die Soloposaune beim WDR-Funkhausorchester Köln.

    Patrick Flassig (ehemaliger Student der Posaunenklasse Prof. Wiegräbe) gewann das Probespiel für die Bassposaune beim Mainfranken Theater Würzburg.

    Julia Fischer (Studentin der Posaunenklasse Prof. Wiegräbe) gewann das Probespiel für die Akademie bei der Staatskapelle Weimar. Vorher spielte sie als Akademistin im Sinfonieorchester des MDR.

    Isabel Schmier (BA Sprechkunst/Sprecherziehung) liest auf Einladung des Hauses der Heimat, Stuttgart aus dem tschechischen Bestseller  „Gerta – Das deutsche Mädchen“ von Kateřina Tučková.

    Josephine Hochbruck, Jonas Bolle, Lotta Dewenter, Chantal Busse, Magnus Rook, Julia Reuter, Dorothea Wolfsberger, Lina Syren, Jonathan Springer, Ildiko Fillies, Aurelia Orel, Marcus Westhoff, Isabel Pickl Bermejo, Dominik Eisele, Ulrike Schulz, Frederike Wiechman (alle BA Sprechkunst/Sprecherziehung), Philipp Falser (Master Rhetorik), Patrick Suhm (Master Sprechkunst), Caro Mendelski (Master Mediensprechen) synchronisieren die drei Kinofilme „Wir – der Sommer...“, „Scheich Jackson“, „Die Hexenjäger“ (Filmpremieren Mai 2019)

    Dominik Eisele, Julia Reuter, Magnus Rook, Max Walter Weise, Frederike Wiechmann (alle BA Sprechkunst/Sprecherziehung) sind Darsteller beim Live-Krimihörspiel „Tote schlafen leicht“ in SWR1 Baden Württemberg im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte 2019

    Max-Walter Weise, Paula Scheschonka, Magnus Rook (alle BA Sprechkunst/Sprecherziehung) lesen im Rahmen von „Wetterleuchten 2019“ aus Publikationen unabhängiger Verlage, Literaturhaus Stuttgart

    Isabel Schmier (BA Sprechkunst/Sprecherziehung) gewinnt den 2.Platz beim „Dead or Alive – Poetry Slam“, Central-Theater Esslingen

    Lea Brückner (BA Sprechkunst/Sprecherziehung) gewinnt den 2. Platz beim „Dead or Alive – Poetry Slam“, Café Faust, Stuttgart

    Benedikt Reidenbach (BA Sprechkunst/Sprecherziehung) Piet Gampert (BA Sprechkunst/Sprecherziehung), Doro Wolfsberger (BA Sprechkunst/Sprecherziehung), Dominik Eisele (BA Sprechkunst/Sprecherziehung), Nora Holinski (BA Sprechkunst/Sprecherziehung), Janka Watermann (BA Sprechkunst/Sprecherziehung) sind als Sprecher*innen im Online-Projekt „Coach“ der Universität Ulm zu hören.

    André Holonics (MA Mediensprechen) ist Lehrbeauftragter für Sprecherziehung an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

    Chantal Busse (MA Mediensprechen) und Patrick Suhm (MA Sprechkunst) lesen „Palästina erleben“ im Haus der Heimat Stuttgart

    Chantal Busse (MA Mediensprechen) spricht den neuen Imagefilm von Attac Deutschland

    Maren Ulrich (MA Sprechkunst) erhält Festanstellung im Sprechkunst Ensemble der Akademie für das gesprochenen Wort, Stuttgart

    Simon Kubat (MA Sprechkunst) und Jonas Bolle (BA) erhalten mit  dem Stück GIRLS BOYS LOVE CASH eine Einladung zum Theaterfestival „AUGENBLICK MAL!“ Berlin

    Melanie Hanselmann (MA Rhetorik) ist Lehrbeauftragte für Rhetorik am Institut für Sprechkunst und Kommunikationspädagogik der HMDK Stuttgart

    Lotta Dewenter, Nora Holinski, Josephine Hochbruck, Ulrike Schulze (alle BA Sprechkunst/Sprecherziehung) sind vom Internationalen Literaturfestival „Haussacher Lese-Lenz2019“ für Lyrik-Lesungen eingeladen

    Roya Aßbichler (MA Rhetorik), Festanstellung als Voice Desginerin in der Weiterentwicklung von Sprachtechnologien bei VUI.agency, Berlin
    Lehrauftrag in der Schauspielabteilung der Universität der Künste Berlin.

    Pol Alvarez y Viciana, Orgel (Klasse Prof. Jürgen Essl) hat beim I. Concurso Nacional de Organo Francisco Salinas den 1. Preis gewonnen.

    Isabel Martinez (Klasse Prof. Christian Lampert) hat das Probespiel für das Europäische Jugendorchester bestanden (UEYO).

    Eveline Balz (Klasse Prof. Christian Lampert) hat einen Zeitvertrag als 2./3. Horn im Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern (seit der Spielzeit 2018/19) bekommen.

    Noe Lehmann (Klasse Prof. Christian Lampert) hat eine Praktikumsstelle im Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz (ab Spielzeit 2019/20) bekommen.

    Frank Radke (Klasse Prof. Christian Lampert) hat eine Akademiestelle im Staatsorchester Kassel (ab Spielzeit 2019/20) erhalten.

    Mathias Stelzer
    (Klasse Prof. Christian Lampert) hat eine Akademiestelle bei den Nürnberger Philharmonikern (seit Nov. 2018) erhalten.

    Grigory Yakubovich
    (Klasse Prof. Christian Lampert) hat eine feste Stelle als Stellvertr. Solohorn Philharmonie Südwestfalen (seit Mai 2019).

    Tz-Shiuan You
    (Klasse Prof. Christian Lampert) ist bei der Jungne deutschen Philharmonie (seit Frühjahr 2019).

    Gustav Borggrefe
    (Jungstudent Klasse Prof. Christian Lampert) bekam den 1. Bundespreis Duowertung Horn/Klavier (Juni 2019).

    Tianji Lin (ehemals  Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) wird ab September 2019 Mitglied des Opernstudios der Oper Frankfurt sein für zwei Jahre.

    Carolina Lopez Moreno (ehemals Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) gewann den Grand Award Voice Professionals ex aequo beim Manhattan International Music Competition im Mai 2019. Das Preisträgerkonzert wird am 6.7. in der Carnegie Hall stattfinden.
    Im März 2020 wird sie an der National Cathedral in Washington die Sopranpartie in der Benedictus Messe von Bethel Smith singen.

    Aline Quentin (Klasse Prof. Ulrike Sonntag und Opernschule) erhielt einen Gastvertrag am Theater Heidelberg im Rahmen der Reihe „Winter in Schwetzingen“ für die Barockoper Die getreue Alceste von Georg Caspar Schürmann unter Christina Pluhar im Rokokotheater Schwetzingen. Premiere ist am 1.12.2019.

    Paulina Riquelme (Klasse Prof. Andra Darzins) hat ihr Probejahr als Viola Tutti bei den Bamberger Symphoniker bestanden.
     
    Igor Michalski
    (Klasse Prof. Andra Darzins) hat sein Probejahr als Viola Tutti in der Württenbergische Philharmonie Reutlingen bestanden.
     
    Carla Rica
    (Klasse Prof. Andra Darzins) hat ein Praktikum in Radio Philharmonie Orchester Saarbrücken gewonnen.
     
    Hanna Breuer
    (ehemalige Klasse Prof. Andra Darzins) hat einen Zeitvertrag als Stellvertretende Solo Viola bei den Dortmunder Philharmoniker gewonnen.

    Anthony de Battista (Klasse Prof. Andra Darzins) hat die Akademie Stelle für Viola beim Gürzenich Orchester in Köln gewonnen.

    David Kang (Klasse Prof. Gundula Schneider / Opernschule) sang an der Jungen Oper Stuttgart die Partie des Kreon in der Uraufführung Antigone-Tribunal von Leo Dick. Weiterhin ist er in der Partie des Sarastro in der Neuinszenierung von Mozarts Die Zauberflöte bei den Ettlinger Festspielen zu erleben. Ab September 2019 ist er als Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Hamburg engagiert.

    Mathias Tönges (Klasse Prof. Gundula Schneider / Opernschule) singt in dieser Spielzeit am Nationaltheater Mannheim die Rollen Un médecin, Un berger in der Neuinszenierung Pelléas et Mélisande von Debussy sowie in Verdis Don Carlo die Partie eines Deputaten.

    Diatra Zulaika (Klasse Prof. Gundula Schneider / Opernschule) ist an der Jungen Oper Stuttgart in der Partie der Erzählerin in der Uraufführung Lollo zu erleben.

    Aaron Ribas Zorrilla (Absolvent der Klasse Prof. Jürgen Essl) bekam die Organistenstelle an der Kirche „Imaculado Corazo de Maria“ in Madrid.

    Mario Hartmuth (Klasse Prof. Richard Wien) ist als 1. Kapellmeister und Stellvertretender GMD ans Staatstheater Kassel gegangen.

    Johannes Zimmermann (Klasse Prof. Richard Wien) ist Studienleiter mit Dirigierverpflichtung ans Theater Heidelberg.

     

    Olivia Trummer erhält den Landesjazzpreis 2019

     

    In diesem Jahr geht der Landesjazzpreis an die Stuttgarter Pianistin und Sängerin Olivia Trummer. Die Jury lobte Olivia Trummer als virtuose, sich in vielen Stilen bewegende Pianistin mit eigenem Gesangsstil. Die Preisverleihung findet Ende Juli in Stuttgart statt.

    Die Pianistin und Sängerin Olivia Trummer aus Stuttgart ist diesjährige Jazz-Preisträgerin des Landes Baden-Württemberg. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 28. Juli 2019 im Rahmen eines Preisträgerkonzertes im Theaterhaus Stuttgart verliehen. „Olivia Trummer versteht die klassische Musik als Inspiration für ihre eigenständige musikalische Arbeit und überträgt Elemente daraus in den Jazz und die Improvisation. Sie hat einen persönlichen Stil im Zusammenspiel von Klavier und Gesang entwickelt und ist damit längst über die Landesgrenzen hinaus anerkannt“, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski.
    Die Vorsitzende der Jury, Gudrun Endress, begründete die Entscheidung wie folgt: „Olivia Trummer zeichnet Vieles aus. Die virtuose, sich in vielen Stilen bewegende Pianistin hat im Lauf der Jahre einen Gesangsstil entwickelt, der aus derselben Quelle kommt wie ihr Klavierspiel. Ihre eigenen Texte – ob auf Deutsch oder auf Englisch – sprechen über das Leben, über ihre Sicht der Welt. Sie bringen zudem eine charmante Leichtigkeit in ihre Musik ein. Ihr stimmlicher Einsatz ist einmal eher textlich, ein anderes Mal stärker instrumental. Manchmal verquickt sie in ihren Songs diese beiden Ausdrucksweisen. Die umfassend in klassischer Musik sowie in Jazzmusik geschulte Pianistin ist auch als Komponistin eigener Werke sehr produktiv. Sie ist darüber hinaus eine der wenigen KünstlerInnen, die die Fähigkeit besitzt, charakteristische und inspirierende Elemente der klassischen Vorlagen mit Intuition und Fantasie in neue Zusammenhänge zu bringen.“

    Olivia Trummer wurde 1985 in Stuttgart in einer Musikerfamilie geboren. Mit vier Jahren begann sie ihre klassische Klavierausbildung und entdeckte zeitgleich ihre Neugier, sich auch über Improvisation und Komposition auszudrücken. Sie studierte Jazzklavier und klassisches Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, schloss beides mit Auszeichnung ab und setzte ihr Jazzklavierstudium an der "Manhattan School of Music" in New York fort. Die in der Jazzmetropole New York verbrachten Jahre sowie ihr enger Bezug zur klassischen Musik dienen ihr von je her als Inspirationsquellen.
    Insbesondere mit dem „Olivia Trummer Trio” macht die ausgebildete Pianistin auch als Sängerin und Songwriterin auf sich aufmerksam. Der Brückenschlag zwischen Jazz und klassischer Musik spiegelt sich in ihrer Projektreihe „Classical To Jazz” wieder und ist ebenfalls ein fester Bestandteil ihres vielseitigen, bisher auf sieben eigenen Alben dokumentierten musikalischen Schaffens.
    Olivia Trummer wurde vielfach ausgezeichnet (Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg 2010, Stipendium der Bruno-Frey-Stiftung 2010, Jazzpreis Ingolstadt 2014, mehrmalige Stipendiatin der Initiative Musik) und von 2013 bis 2016 als Jazzkünstlerin des „stART”-Programms von Bayer Kultur in Leverkusen gefördert.
    Konzerttourneen führten Olivia Trummer nach Italien, Irland, England, Österreich, Polen, Tschechien, in die Schweiz und in die USA. Sie war mit verschiedenen eigenen Projekten sowohl bei Jazz-Festivals als auch bei klassischen Musikfestivals zu Gast.
    Seit Oktober 2016 tourt sie international mit Kurt Rosenwinkel. Als festes Mitglied seines neuen Projekts „Caipi” trat sie in namhaften Clubs und bei renommierten Festivals, wie dem Montreux Jazz Festival, Vancouver Jazz Festival, Montréal Jazz Festival, „Birdland” New York, „Blue Note” Tokyo, „Blue Note” Beijing auf. Weitere Kollaborationen schließen die NDR Bigband, Wolfgang Haffner, Bodek Janke, Nicola Angelucci, Jean-Lou Treboux, Tim Garland, Gerard Presencer, Hadar Noiberg, Max Ionata, Matthias Schriefl und Sebastian Studnitzky mit ein.

    Die Preise, Auszeichnungen und Engagements des vergangenen Wintersemesters finden Sie in unserem Archiv.