Elementare Musikpädagogik – EMP

Die Elementare Musikpädagogik ist ein künstlerisch-pädagogisches Fach. Sie beschäftigt sich mit vielfältigen Möglichkeiten des künstlerischen Ausdrucks in Musik, Sprache und Bewegung.
Musikalische Grundphänomene bilden den Ausgangspunkt für das Explorieren, Improvisieren und Gestalten mit verschiedensten Mitteln, stets ausgehend vom eigenen Körper. Dies regt Entwicklungsprozesse an, welche die individuelle Persönlichkeit, ihre Musikalität und Kreativität, ihre Wahrnehmungsfähigkeit, Sozialkompetenz und Motorik fördern und stärken.

Die EMP als pädagogisches Fach richtet sich an Menschen aller Altersstufen, unabhängig von Vorkenntnissen, und kann dadurch einen wichtigen Beitrag zu inklusivem und integrativem Handeln leisten.

Verständnis und Methoden der Elementaren Musikpädagogik sind an der HMDK Stuttgart geprägt durch das künstlerisch-pädagogische Prinzip der Rhythmik. Sie ist sowohl zentrales Fach im Fächerkanon des EMP-Studiums als auch Prinzip der Herangehensweise in anderen Fächern.


ZIELE UND INHALTE DES EMP-STUDIUMS

Studienziel ist es, innovative und wettbewerbsfähige MusikpädagogInnen auszubilden, die sowohl in Bildungsstätten als auch auf dem freien Markt bestehen können. Sie haben die Fähigkeit, interdisziplinär, elementar und prozessorientiert in künstlerischen wie pädagogischen Kontexten zu arbeiten.

Auf die Ausbildung der künstlerischen und der pädagogischen Kompetenz sowie vor allem deren Verquickung wird in Stuttgart besonderer Wert gelegt.
Das Angebot an Hospitationsmöglichkeiten im Gruppenunterricht mit unterschiedlichen Zielgruppen ist breit gefächert und die individuelle Praxisbetreuung intensiv. Es bestehen Praxisgruppen verschiedener Altersstufen an der Hochschule sowie an Musik- und Grundschulen und einer Seniorenbegegnungsstätte.
Parallel dazu setzt die rhythmisch-musikalische Herangehensweise künstlerische Schwerpunkte, wie z.B. das Erarbeiten von Gestaltungen in Musik, Sprache und Bewegung bis hin zu interdisziplinären Projekten.

Stuttgarter „Besonderheiten“:

  • Reihe „KonzertGeschichten für kleine und große Ohren“ – einmal jährlich stattfindendes Kinderkonzertprojekt: eine künstlerische Performance für Ohren und Augen von Studierenden in Musik, Sprache und Bewegung
  • Singen – Bewegen – Sprechen (SBS)“ – ein zusätzliches Unterrichtsangebot im Bereich Sprachförderung, dessen Module für eine spätere Zertifizierung anrechenbar sind.


DIE EINZELNEN STUDIENFÄCHER

  • Rhythmik
  • Bewegungserziehung / Erlebte Anatomie / Tanz
  • Improvisation und Bewegungsbegleitung
  • Pädagogische Praxis (Hospitationen und Lehrproben mit Kindern und Erwachsenen)
  • Grundlagen der Instrumentalpädagogik
  • Theorie der EMP
  • Hauptinstrument
  • Methodik und Didaktik (instrumental oder Schwerpunkt inklusive Gruppen)
  • Musiktheorie
  • Hörerziehung
  • Musikwissenschaft
  • Percussion
  • Zweitinstrument
  • Stimme (Sprecherziehung bzw. Gesang)
  • Chor

… sowie verschiedene Fächer aus dem Wahlbereich

Der genaue Fächerkanon im Hauptfach- und Wahlpflichtbereich ist aus den Studienplänen zu ersehen.


BERUFSFELDER UND PERSPEKTIVEN

AbsolventInnen des Studienbereiches Elementare Musikpädagogik arbeiten angestellt oder freiberuflich in:

  • Musikschulen
  • Kindertagesstätten
  • Institutionen der Jugend- und Erwachsenenbildung
  • Seniorenheimen und Mehrgenerationenhäusern
  • und sind gesuchte Kooperationspartner z.B. in der Frühkindlichen Bildung und der Arbeit mit geflüchteten Menschen.

Sie sind gefragte Multiplikatoren in:

  • Fach- und Fachhochschulen
  • Musikhochschulen und Konservatorien
  • Institutionen der Fort- und Weiterbildung

Auch im künstlerischen Bereich eröffnen sich zunehmend Betätigungsfelder, da die aktuellen Entwicklungen hin zur Verknüpfung unterschiedlichster Kunstsparten dem fächerübergreifenden Ansatz der EMP und der Rhythmik entsprechen.


VORAUSSETZUNGEN FÜR DAS STUDIUM

  • musikalisch-künstlerische Begabung
  • Ausdrucksvermögen in Musik und Bewegung
  • gute Kenntnisse im Instrumentalspiel bzw. im Gesang (Hauptinstrument)
  • Grundlagen in Musiktheorie und Hörerziehung
  • pädagogisches Geschick
  • körperliche Eignung und Interesse an Bewegung
  • Bereitschaft zu Reflektion im sozialen, pädagogischen und künstlerischen Kontext
  • Interesse an gruppendynamischen Prozessen

LEHRENDE