NORDISCHER SOMMER – LYRISCHE STÜCKE VON EDVARD GRIEG | Konzertreihe Klavier um Vier
18. Mai 2019 | 16:00 Uhr | Kammermusiksaal der HMDK Stuttgart

Eintritt: € 6, ermäßigt: € 3

Neben den Klängen von Griegs Klavierkompositionen wühlt sich der Beitrag der Sprecher durch das Wasser als Thema. Dazu werden Texte von Jandl, Goethe, Bachmann und Anderen dargeboten.

Studierende des Studiengangs Sprechkunst Hannah Wehrum, Charlotte Schön, Max-Walter Weise
Studio für Sprechkunst | Leitung Prof. Annegret Müller
Leitung Klavier Prof. Florian Wiek

KLANGART … VOM WASSER| Konzert mit gesprochenem Wort
19. Mai 2019 | 19:00 Uhr | Bürgerzentrum Waiblingen – Welfensaal, An der Talaue 4

Eintritt: € 15, ermäßigt: € 10

Gemeinsam mit Sprecherinnen und Sprechern des Studios für Sprechkunst und dem Philharmonischen Chor Waiblingen entsteht eine abwechslungsreiche Klangcollage rund um das Thema Wasser.

Studierende des Studiengangs Sprechkunst Hannah Wehrum, Charlotte Schön, Max-Walter Weise
Studio für Sprechkunst | Leitung Prof. Annegret Müller

GERTA. DAS DEUTSCHE MÄDCHEN. | Buchpräsentation mit Lesung
21 .Mai 2019| 19:30 Uhr | Haus der Heimat (Schlossstraße 92, Stuttgart)

Eintritt frei

Kateřina Tučková nimmt sich in ihrem Roman Gerta. Das deutsche Mädchen einem lange tabuisierten Thema an: Der Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg.
Anhand des Einzelschicksals der Gerta Schnirch erzählt die Autorin ein Stück tschechisch-deutscher Geschichte. Gerta wächst in einer gespaltenen Familie im mährischen Brünn auf: der Vater Deutscher und Anhänger Hitlers, ebenso ihr Bruder; die Mutter aber Tschechin. Diese stirbt nach der Errichtung des deutschen Protektorats 1938. Gleichzeitig zerfällt die Familie in ihren tschechischen und deutschen Teil – ebenso wie die Gesellschaft – und Gerta wird vom eigenen Vater schwanger. Sie wird zum Staatsfeind erklärt und 1945 im sogenannten „Brünner Todesmarsch“ vertrieben. Jahre später kehrt sie mit ihrer Tochter zurück und lebt, stigmatisiert als Deutsche, am Rande der kommunistischen Gesellschaft. Zeitzeugenaussagen und offizielle Quellen werden in Tučkovás Roman zu einer fesselnden literarischen Fiktion verwoben.

Isabel Schmier liest aus der deutschen Übersetzung des Romans

Studierende des Studiengangs Sprechkunst Isabel Schmier
Studio für Sprechkunst | Leitung Prof. Michael Speer

VERTRAUENSFRAGEN – Der Anfang der Demokratie im Südwesten 1918–1924 | Ausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellung bis zum 11.08.2019

Politik benötigt Vertrauen – früher wie heute: 1918 war nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg das Vertrauen in den Staat völlig zerstört. Die Ausstellung „Vertrauensfragen“ blickt darauf, wie aus der Revolution die erste Demokratie in Baden und Württemberg entstand, die um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger warb. Sie macht die Leistungen und Anstrengungen, die Hoffnungen und Träume, die Schwierigkeiten und Ängste der Frauen und Männer in dieser Zeitenwende sichtbar. Gleichzeitig will sie mit Interviews und Mitmacheinheiten zum Nachdenken und Diskutieren über die vielzitierte Vertrauenskrise der Demokratie heute anregen.

Die Audiostationen wurden von Studierenden des Instituts für Sprechkunst und Kommunikationspädagogik eingesprochen.

Studierende des Studiengangs Sprechkunst:
Benedikt Reidenbach, Lina Syren, Jonathan Springer

Studio für Sprechkunst | Leitung: Christian Büsen, Franziska Dunkel (Haus der Geschichte)

Weitere Informationen: https://www.hdgbw.de/ausstellungen/weimar-ausstellung/ausstellung/