Meisterkurse intern

    Die internen Meisterkurse sind offen für Studierende der HMDK Stuttgart.
    Der Eintritt für interessiertes Publikum ist frei.

    MEISTERKURS GESANG
    mit Alessandro Corbelli

    LEIDER ABGESAGT!

    So, 05.04., 11–14 Uhr & 17—19 Uhr

    Mo, 06. bis Mi, 08.04., 11–14 & 15-18 Uhr
    Opernstudio, Konrad-Adenauer-Str. 28

    
Alessandro Corbelli wurde in Turin geboren, studierte bei Giuseppe Valdengo und Claude Thiolas und debütierte 1974 als Marcello (La bohème) in Bergamo. Seither gastierte er an allen bedeutenden internationalen Opernhäusern, in Städten wie Mailand, London, Paris, Wien, Neapel, New York, San Francisco und Los Angeles sowie bei den Festivals von Salzburg, Pesaro, Verona, Aix-en-Provence, Glyndebourne und Edinburgh. Sein umfangreiches Repertoire umfasst Rollen wie Ford (Falstaff), Michonnet (Adriana Lecouvreur), Belcore und Dulcamara (L’elisir d’amore), Leporello (Don Giovanni), Dandini und Don Magnifico (La Cenerentola), Taddeo (L’italiana in Algeri) sowie die Titelpartien in Falstaff, Gianni Schicchi und Don Pasquale.
     
    Hochschulinterne Zuhörer*innen willkommen!

    MEISTERKURS GESANG
    mit Margreet Honig

    Für Studierende der Gesangsklassen der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Gäste von anderen Hochschulen sind als Zuhörer willkommen.

    LEIDER ABGESAGT!

    Nächster Termin:
    Di, 14. bis Do, 16. April 2020,
    jeweils 10–17.30 Uhr, Kammermusiksaal
    im Kammermusiksaal.

    Die niederländische Sopranistin Margreet Honig studierte am Konservatorium in Amsterdam bei Annie Hermes und Corrie Bijster. Es folgten weitere Studien bei Evelyn Lear und Pierre Bernac in Paris, hier widmete sie sich vor allem dem französischen Repertoire. Sie gab zahlreiche Recitals mit dem Pianisten Rudolf Jansen, trat mit verschiedenen Ensembles und Orchestern auf und war oft im Niederländischen Radio zu hören. Seit einigen Jahren konzentriert sie sich vollständig auf den pädagogischen Teil des Gesangs. Nach vielen Jahren am Konservatorium in Rotterdam ist sie zur Zeit Dozentin für Sologesang am Conservatorium Amsterdam. Als Gastdozentin war sie auch am Conservatoire national Superieur de Musique in Lyon tätig. Zudem erteilt sie mit großer Regelmäßigkeit Interpretationskurse und Meisterkurse in Europa und Amerika, so u.a. an den Musikhochschulen in Basel, Luzern und Winterthur, am Centre Polyphonique in Paris, am Centre de Musique in Versailles, der Academie d'été de Nice, an der Royal Academy London und am Curtis Institute in Philadelphia. Seit dem Wintersemester 2014/15 hat sie eine Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. An ihrem einmal im Semester stattfindenden Meisterkurs können eingeschriebene Studierende der Hochschule teilnehmen.


    Sommerakademie:
    Margreet Honig Summer Academy -  Il Recitativo

    3.–7. August 2020
    Splendor - Amsterdam, Niederlande

    23.–29. August 2020
    Schloss Weinberg, Österreich
    Bewerbungsschluss: 1. Juni 2020

    E-Mail: margreethonigsummeracademy(at)gmail(dot)com

    SZENISCHER MEISTERKURS
    mit Johannes Erath

    Mo, 11.05., 13-16 Uhr & 17–19 Uhr

    Di, 12. & Mi, 13.05., 11–14 Uhr & 15–18 Uhr
    Opernstudio, Konrad-Adenauer-Str. 28

    
Johannes Erath studierte Violine in Wien und Freiburg und war als Musiker u. a. an der Wiener Volksoper tätig. Nach Assistenzen vor allem bei Willy Decker arbeitet er seit 2006 als freischaffender Regisseur und inszenierte bislang u. a. in Hamburg (Das schlaue Füchslein, La traviata), Frankfurt (Angels in America, Otello, Euryanthe, Uraufführung Der Mieter, Król Roger), Graz (Lulu, Don Giovanni, Elektra, Lohengrin), Köln (Manon), Dresden (Le nozze di Figaro, Les Contes d’Hoffmann) und bei den Bregenzer Festspielen (Miroslav Srnkas Make no Noise sowie Beatrice Cenci), außerdem an der Neuen Oper Wien die Uraufführung von Peter Eötvös’ "Paradise reloaded" (Lilith) und "La vestale" am Theater an der Wien. 2016 erhielt er den Österreichischen Musiktheaterpreis für seine Inszenierung von "Die tote Stadt" an der Oper Graz.

    Hochschulinterne Zuhörer*innen willkommen!

    East West Encounter
    Klavierrecital mit Susan Chan

    Fr, 15.05., 19 Uhr, Orchesterprobenraum

    Werke von J. S. Bach, Franz Liszt, Claude Debussy, Tan Dun, Zhou Long, Zhang Zhao
     
    Die in Hongkong geborene Pianistin Susan Chan hat einen Doktortitel in Klavier von der Indiana University und einen M.Phil. und B.A. Abschluss von der University of Hong Kong. Darüber hinaus absolvierte sie ein Postgraduiertenstudium an der Yale University und besitzt die Fellowship- und Licentiate Performance Diplomas des Trinity College of Music, London, Großbritannien. Zu ihren wichtigsten Klavierlehrern gehören György Sebök und Menahem Pressler. Sie erhielt verschiedene Preise bei Wettbewerben, darunter erste Preise beim Hong Kong Young Musicians Award, bei der Indianapolis Matinee Musicale und beim Mozart-Klavierkonzertwettbewerb der Indiana University.

    Susan Chan tritt als Solistin und Kammermusikerin auf und fördert neben dem traditionellen Repertoire auch aktiv Musik aus Asien und von Frauen komponierte Musik. Sie ist in Rezitalen und bei Musikfestivals in den USA und Kanada, Europa, Australien und Asien aufgetreten. Sie trat als Solistin mit dem Portland Columbia Symphony Orchestra, dem Hong Kong Chamber Orchestra, der Hong Kong Sinfonietta und dem Bloomington Symphony Orchestra in Indiana auf.

    Susan Chan ist Lehrerin, Moderatorin und Jurorin. Im Herbst 2004 kam sie als Assistenzprofessorin für Musik und als Gebietskoordinatorin für Klavier an die Fakultät der Portland State University, nachdem sie an der Washington State University tätig war, wo sie eine Beförderung und Anstellung erhielt. Sie lehrt Pädagogik, Studio-Klavier, Klassenklavier und Keyboard-Literatur. Sie hat Meisterklassen geleitet und ist an Universitäten, Musikschulen und Musikfestivals in den USA, Kanada, Europa, Australien und Asien aufgetreten. Zu diesen Institutionen gehören das Westminster Choir College, das Oberlin College, die Universität von Washington, die Universität von Victoria, die Universität von Cambridge, die Karol-Szymanowski-Musikschule in Warschau, die Universität von Sydney, das Konservatorium von Shanghai und die Nihon-Universität in Tokio. Sie hat Vorträge gehalten und ist auf Konferenzen der Music Teachers National Association, der Music Educators National Conference, der College Music Society und der Hawaii International Conference on Arts and Humanities aufgetreten. Zu ihren Vorträgen gehören Vorlesungsvorträge mit dem Titel "Die Wiederentdeckung zweier klassischer französischer Komponistinnen": Klaviermusik von Madame de Villeblanche und Marie Bigot", "Eine Ost-West-Begegnung in der zeitgenössischen chinesischen Klaviermusik", "Eine multimediale Aufführung von Frédéric Chopins vierundzwanzig Präludien, Op. 28: Wie von Alfred Cortot inspiriert" und "Morimur and Beyond: Eine multimediale Aufführung von Bach-Busonis Chaconne in d-Moll". Sie war Jurymitglied bei Festivals und Wettbewerben in den USA, Kanada, Hongkong und Japan.


    MEISTERKURS
    mit Susan Chan
    Sa, 16.05., 11 Uhr, Orchesterprobenraum

    Zeitgenössische chinesische Klaviermusik für Unterricht & Aufführung


    MEISTERKURS
    mit Susan Chan

    
Sa,. 16.05., 14 Uhr, Orchesterprobenraum

    'Exotik' in Klavierwerken von Beethoven, Haydn und Mozart

    MEISTERKURS GESANG
    mit Dimitris Tiliakos

    Mi, 20. – Fr, 22. Mai 2020, Kammermusiksaal
    Mi, 20.05.: 9-17 Uhr
    Do, 21. & Fr, 22.05.: 10-18 Uhr

    Der Bariton Dimitris Tiliakos stammt aus Rhodos, studierte Viola und Gesang am Athener Konservatorium und führte als Preisträger des Maria Callas-Stipendium seine Studien an der Hochschule für Musik und Theater in München weiter. Dort gewann er den Willi Domgraf Fassbaender-Wettbewerb und debütierte am Prinzregententheater München als Conte di Almaviva (Le nozze di Figaro). 1997–2003 war er Ensemblemitglied des Staatstheaters Nürnberg, wo er Partien wie Germont, Marcello, Almaviva, Papageno, Don Giovanni, Sharpless und Il Conte di Luna interpretierte. Gastengagements führten ihn seither an Häuser wie das Teatro La Fenice in Venedig, die Metropolitan Opera in New York, die Oper Köln, die Opernhäuser von Monte Carlo, Dijon und Nizza sowie an die Nationale Opera in Amsterdam und die Opera Vlaanderen in Gent. Als Macbeth-Interpret war er u.a. an der Opéra Bastille in Paris, an der Opéra de Lille, am Teatro Real in Madrid sowie an der Griechischen Nationaloper in Athen zu erleben. In jüngster Zeit sang Dimitris Tiliakos u.a. Giorgio Germont (La Traviata) in Perm in der Regie von Robert Wilson und unter der musikalischen Leitung von Teodor Currentzis, Don Giovanni beim Festival in Spoleto und den Opernhäusern in Novara und Ravenna, Amonasro (Aida) am La Monnaie in Brüssel. Nach der Titelpartie in Rigoletto kehrt Dimitris Tiliakos 2019/20 als Alfio in Cavalleria rusticana an die Staatsoper Stuttgart zurück.